Ärzte Zeitung, 28.09.2007

Mit multimodalem Ansatz gegen Rückenschmerz

HEIDELBERG (eb). Mit einem multimodalen Therapieprogramm spürt jeder zweite Rückenschmerz-Patient nach drei Wochen erheblich weniger Schmerzen.

Dies belegt eine Studie an der Universitätsklinik Heidelberg, die von Professor Dr. Marcus Schiltenwolf in "Der Schmerz" veröffentlicht worden ist. Mit der Therapie hatten 48 Prozent nach drei Wochen deutlich weniger Schmerzen, 28 Prozent registrierten keine Veränderung und 14 Prozent gaben an, sie hätten mehr Schmerzen. Für die Patienten war eine selbst eingeschätzte Besserung um 2.5 Punkte auf der Schmerzskala von null bis zehn ausreichend.

An der Studie nahmen 153 Patienten teil, die seit sechs Monaten an starken Rückenschmerzen litten. Sie wurden mit einer multimodalen Therapie behandelt. Alle absolvierten ein multidisziplinäres Ganztages-Therapieprogramm über drei Wochen. Dazu gehörten krankengymnastische Übungen, Rückentraining, Entspannungsübungen, Psychotherapie und Verhaltenstherapie und Anpassungen am Arbeitsplatz. Zur Einschätzung der Schmerzen benutzten die Patienten eine Skala.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »