Ärzte Zeitung, 23.06.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Rückenschmerzsanft gelindert

Homöopathische und anthroposophische Therapiekonzepte können den Behandlungserfolg bei Patienten mit Rückenschmerzen deutlich bessern. Wie diese Methoden eingesetzt werden können, wird anschaulich erklärt im Buch "Homöopathie bei Rückenschmerzen". "Durch die Kombination von Homöopathie und anthroposophischer Medizin dürfen erhebliche Verbesserungen teilweise sogar in hoffnungslosen Fällen erwartet werden", so der Herausgeber Dr. Johannes Wilkens.

Die anthroposophische Therapie, ein relativ leicht zu lernendes Behandlungsverfahren, verbessert dabei das Grundbefinden der Patienten deutlich und stärkt die, wie Wilkens sagt, "Schwachstelle Rücken". Die ideale Ergänzung dazu sind homöopathische Arzneimittel, die sich bei bestimmten Indikationen bewährt haben. Die wichtigsten dieser Mittel werden vorgestellt. Dabei hebt Wilkens besonders die Kreuzotter (Vipera berus) und die Kreuzspinne (Aranea diadema) hervor. "Beide Tiergifte sind von unschätzbarem Wert in der Behandlung von chronischen Schmerzpatienten und leider viel zu wenig in ihrer Bedeutung bekannt."

Wie mit anthroposophischer und homöopathischer Medizin umgegangen wird, wird an konkreten Beispielen erklärt. So sind die Empfehlungen in dem Buch im Praxisalltag direkt und schnell umsetzbar. (ug)

Johannes Wilkens (Hrsg.): Homöopathie bei Rückenschmerzen unter Berücksichtigung der anthroposophischen Medizin. Hippokrates Verlag, Stuttgart, 2008. 94 Seiten mit schwarz-weißen Abbildungen. Euro 24,95. ISBN 978-3-8304-5386-4.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »