Ärzte Zeitung, 03.11.2008

Hohe Folgekosten durch Rückenschmerzen

BERLIN (eb). Chronische Rückenschmerzen gehören in Deutschland zu den häufigsten Ursachen für anhaltende Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung. Sie verursachen pro Jahr Kosten von 25 bis 35 Milliarden Euro. Davon gehen aber nur etwa 22 Prozent auf Diagnose und Therapie zurück. Der größere Teil sind Folgekosten der Erkrankung. Darauf hat Dr. Gerhard Müller-Schwefe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, hingewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »