Ärzte Zeitung, 05.08.2009

Chronischer Rückenschmerz: Da hilft eine Intensiv-Kombi

Interdisziplinäres und multimodales Programm für Problempatienten

NEU-ISENBURG (HL). Jedem zehnten Patienten mit Rückenschmerzen droht eine Chronifizierung seiner Krankheit. Dauerschmerzen, Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung können mit einem integrativen Therapieansatz verhindert werden.

zur Großdarstellung klicken

Rückenschmerz kann schnell chronifizieren.

Foto: MartinAllinger©www.fotolia.de

90 Prozent der Fälle bei akuten Rückenschmerzen sind unproblematisch. Eine Herausforderung für Ärzte, Krankenkassen, aber auch für die Volkswirtschaft stellen jene zehn Prozent der Patienten dar, die länger als sechs Wochen leiden: Spätestens nach drei Monaten sind sie chronisch schmerzkrank, lange oder dauernd arbeitsunfähig. Chronische Rückenschmerzen sind häufigste Ursache von Frühverrentung. Die Gesamtkosten von chronischem Rückenschmerz belaufen sich auf rund 50 Milliarden Euro, mehr als die Hälfte davon entfällt auf Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung.

Allerdings kann heute auch Problempatienten effektiv geholfen werden: Die Integrated Managed Care GmbH hat zusammen mit Schmerztherapeuten ein interdisziplinäres multimodales Behandlungsregime für motivierte Patienten auf Zuweisung durch die Krankenkasse entwickelt: Nach eingehender Diagnostik legen Arzt, Psychotherapeut und Physiotherapeut einen individuellen, vierwöchigen Therapieplan mit 37 Behandlungsstunden fest. Der Erfolg wird nach einer vom Patienten über sechs Monate geführten Dokumentation beurteilt. Ein gutes Ergebnis wird mit einem Bonus, Misserfolg mit einem Malus honoriert. Evaluationen zeigen, dass Patienten nach acht Wochen zu 93 Prozent arbeitsfähig sind.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Schmerzarzt, Psycho- und Physiotherapeut: Gemeinsam machen sie den Rücken stark

Für Fachkreise:
Mehr zum Thema Rückenschmerz gibt es auch in der heutigen Folge der Sommer-Akademie.
Zur Sommer-Akademie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »