Ärzte Zeitung online, 18.03.2010

Zur Kommentierung freigegeben: VersorgungsLeitlinie zum Kreuzschmerz

BERLIN (eb). Die Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) "Kreuzschmerz" steht ab sofort zur öffentlichen Konsultation im Internet bereit. Interessierte können online Kommentare und Änderungsvorschläge abgeben.

Alle interessierten Personen aus Fachkreisen oder Organisationen und Betroffene können Vorschläge abgeben. Die eingegangenen Kommentare werden nach Ablauf der Konsultationsfrist gesichtet. Nach Prüfung entscheidet die Autorengruppe über deren Berücksichtigung.

Kreuzschmerzen sind ein häufiger Grund für Arztbesuche. Sie führen zu hohen direkten Kosten für Diagnostik und Therapie und zu hohen indirekten Kosten für Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung. Es gibt eine große Anzahl von Therapieangeboten, von denen viele in den letzten Jahren gut untersucht worden sind. Dennoch besteht bei der Versorgung von nichtspezifischem Kreuzschmerz Optimierungsbedarf: Die Versorgungseinrichtungen müssen besser vernetzt werden, damit die Behandlungssituation fach- und professionsübergreifend eingeschätzt und beurteilt wird.

Die NVL Kreuzschmerz vereint evidenzbasierte Handlungsempfehlungen verschiedener deutscher und internationaler Leitlinien-Herausgeber zu allen wichtigen Aspekten der Versorgung.

Unter www.versorgungsleitlinien.de/themen/kreuzschmerz/index_html kann die NVL "Kreuzschmerz" bis zum 16. Juni 2010 kritisch begutachtet werden

Kommentare und Änderungsvorschläge werden unter www.versorgungsleitlinien.de/kontakt entgegengenommen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »