Ärzte Zeitung online, 18.03.2010

Zur Kommentierung freigegeben: VersorgungsLeitlinie zum Kreuzschmerz

BERLIN (eb). Die Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) "Kreuzschmerz" steht ab sofort zur öffentlichen Konsultation im Internet bereit. Interessierte können online Kommentare und Änderungsvorschläge abgeben.

Alle interessierten Personen aus Fachkreisen oder Organisationen und Betroffene können Vorschläge abgeben. Die eingegangenen Kommentare werden nach Ablauf der Konsultationsfrist gesichtet. Nach Prüfung entscheidet die Autorengruppe über deren Berücksichtigung.

Kreuzschmerzen sind ein häufiger Grund für Arztbesuche. Sie führen zu hohen direkten Kosten für Diagnostik und Therapie und zu hohen indirekten Kosten für Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung. Es gibt eine große Anzahl von Therapieangeboten, von denen viele in den letzten Jahren gut untersucht worden sind. Dennoch besteht bei der Versorgung von nichtspezifischem Kreuzschmerz Optimierungsbedarf: Die Versorgungseinrichtungen müssen besser vernetzt werden, damit die Behandlungssituation fach- und professionsübergreifend eingeschätzt und beurteilt wird.

Die NVL Kreuzschmerz vereint evidenzbasierte Handlungsempfehlungen verschiedener deutscher und internationaler Leitlinien-Herausgeber zu allen wichtigen Aspekten der Versorgung.

Unter www.versorgungsleitlinien.de/themen/kreuzschmerz/index_html kann die NVL "Kreuzschmerz" bis zum 16. Juni 2010 kritisch begutachtet werden

Kommentare und Änderungsvorschläge werden unter www.versorgungsleitlinien.de/kontakt entgegengenommen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »