Ärzte Zeitung, 21.05.2010

Spinalkanalstenose: klinische Diagnose

BERLIN (gvg). Wenn bei unspezifischem Rückenschmerz im MR eine Verengung des Spinalkanals zu sehen sei, sei das kein Hinweis auf die Ursache. Darauf hat Professor Hans-Raimund Casser vom DRK Schmerzzentrum in Mainz hingewiesen. "Wenn ein Patient tausend Meter laufen kann, ohne anzuhalten, und wenn seine Rückenschmerzen nicht besser werden, sobald er sich hinsetzt, hat er keine Spinalkanalstenose", so Casser. Eine Bildgebung sei gerechtfertigt bei Kindern und jungen Erwachsenen, alten Menschen mit ersten Kreuzschmerzen sowie Patienten mit Beschwerden nach Eingriffen oder Injektionstherapien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »