Ärzte Zeitung, 21.05.2010

Spinalkanalstenose: klinische Diagnose

BERLIN (gvg). Wenn bei unspezifischem Rückenschmerz im MR eine Verengung des Spinalkanals zu sehen sei, sei das kein Hinweis auf die Ursache. Darauf hat Professor Hans-Raimund Casser vom DRK Schmerzzentrum in Mainz hingewiesen. "Wenn ein Patient tausend Meter laufen kann, ohne anzuhalten, und wenn seine Rückenschmerzen nicht besser werden, sobald er sich hinsetzt, hat er keine Spinalkanalstenose", so Casser. Eine Bildgebung sei gerechtfertigt bei Kindern und jungen Erwachsenen, alten Menschen mit ersten Kreuzschmerzen sowie Patienten mit Beschwerden nach Eingriffen oder Injektionstherapien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »