Montag, 30. März 2015
Ärzte Zeitung, 22.02.2012

Mit Blaulicht gegen Rückenschmerzen

HEIDELBERG (eb). Schmerzexperten aus Heidelberg wollen ein neues Gerät prüfen, das per LED Blaulicht abstrahlt. Es soll die Produktion von schmerzlinderndem Stickstoffmonoxid anregen.

Für die Studie suchen sie Patienten von 18 bis 65 Jahre, die seit mindestens drei Monaten Rückenschmerzen haben und zu sieben Terminen in eines der beiden Prüfzentren kommen.

Zentrum 1: Schmerzambulanz des Universitätsklinikums Heidelberg; Tel.: 062 21 / 56-51 61, E-Mail: schmerzzentrum@med.uni-heidelberg.de

Zentrum 2: Schmerztagesklinik der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, Tel.: 062 21 / 96 65 05, E-Mail: haili.wang@med.uni-heidelberg.de

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Germanwings-Absturz: Was ging in Andreas L. vor?

Der Co-Pilot soll die Germanwings-Maschine bewusst zum Absturz gebracht haben. Über mögliche Motive hat die "Ärzte Zeitung" mit Suizid-Experten gesprochen. mehr »

Andreas L. einst selbstmordgefährdet: Politiker fordern Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht

15:51 Der Co-Pilot der abgestürzten Germanwings-Maschine galt vor Jahren als selbstmordgefährdet und war in psychotherapeutischer Behandlung, berichtet die Staatsanwaltschaft Düsseldorf. Die neuen Erkenntnisse zum Gesundheitszustand haben eine Debatte um die Grenzen der ärztlichen Schweigepflicht entfacht. mehr »

Abrechnung: GOÄ-Novelle kommt nur langsam voran

Das mit Spannung erwartete Treffen von Vertretern von BÄK, privaten PKV und Bundesgesundheitsministerium zur Novellierung der GOÄ scheint inhaltlich keine greifbaren Erfolge gebracht zu haben. mehr »