Ärzte Zeitung, 09.03.2012

Erste Ausgabe der "Schmerzmedizin" jetzt erhältlich

NEU-ISENBURG (eb). Die erste Ausgabe der "Schmerzmedizin" (ehemals "Schmerztherapie") ist am Start - das offizielle Organ der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, respektive der deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS).

Schwerpunkt der Ausgabe ist die Vorschau auf den Deutschen Schmerz- und Palliativtag 2012 in Frankfurt/Main. In seinem Editorial erläutert Dr. Gerhard Müller-Schwefe, Göppingen, warum die Gesellschaft ebenso wie die Zeitschrift ihren Namen geändert hat.

Dass multimodale Therapie in der Praxis funktioniert, zeigt der Beitrag von PD Dr. Michael Überall, Nürnberg, zur integrierten Versorgung von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen.

Weitere Themen der Zeitschrift: Das DGS-Pilotprojekt "Kompetenzapotheke Schmerz" und eine Offensive, um die Schmerzmedizin insgesamt nach vorne zu bringen. Sie soll in der Approbationsordnung implementiert und als Facharztbezeichnung installiert werden.

Die Schmerzoffensive Deutschland ist Motto und Anliegen des "Deutschen Schmerztages" vom 14. bis zum 17. März in Frankfurt.

Bezug der Zeitschrift: Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V., Frau Nitsche, Adenauer Allee 18, 61440 Oberursel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »