Ärzte Zeitung, 09.03.2012

Erste Ausgabe der "Schmerzmedizin" jetzt erhältlich

NEU-ISENBURG (eb). Die erste Ausgabe der "Schmerzmedizin" (ehemals "Schmerztherapie") ist am Start - das offizielle Organ der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, respektive der deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS).

Schwerpunkt der Ausgabe ist die Vorschau auf den Deutschen Schmerz- und Palliativtag 2012 in Frankfurt/Main. In seinem Editorial erläutert Dr. Gerhard Müller-Schwefe, Göppingen, warum die Gesellschaft ebenso wie die Zeitschrift ihren Namen geändert hat.

Dass multimodale Therapie in der Praxis funktioniert, zeigt der Beitrag von PD Dr. Michael Überall, Nürnberg, zur integrierten Versorgung von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen.

Weitere Themen der Zeitschrift: Das DGS-Pilotprojekt "Kompetenzapotheke Schmerz" und eine Offensive, um die Schmerzmedizin insgesamt nach vorne zu bringen. Sie soll in der Approbationsordnung implementiert und als Facharztbezeichnung installiert werden.

Die Schmerzoffensive Deutschland ist Motto und Anliegen des "Deutschen Schmerztages" vom 14. bis zum 17. März in Frankfurt.

Bezug der Zeitschrift: Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V., Frau Nitsche, Adenauer Allee 18, 61440 Oberursel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »