Ärzte Zeitung, 25.06.2012

Programm macht arbeitsfähig nach Rückenschmerz

KOPENHAGEN (he). "Keine Zeit verlieren" lautet das Motto, um Patienten mit Rückenschmerzen vor chronischen Verläufen mit langer Krankschreibung oder Frühberentung zu bewahren. Ein Modell zur integrierten Versorgung macht das möglich.

Nach mehr als dreimonatiger Krankschreibung kehren innerhalb von zwei Jahren nur 35 Prozent der Patienten an den Arbeitsplatz zurück, berichtete Dr. Gerhard Müller-Schwefe aus Göppingen bei einem Symposium von Grünenthal in Kopenhagen.

In ein integriertes Versorgungskonzept der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie und mehreren Krankenkassen werden mehr als vier Wochen krankgeschriebene Patienten nicht vom Arzt zugewiesen, sondern als Leistungsangebot der Krankenkassen eingebracht (www.imc-de.de/versorgungsvertraege/rueckenschmerz.html).

Die Honorierung richtet sich nach dem Erfolg. Die Patienten erhalten vier bis acht Wochen lang an mindestens drei Tagen pro Woche je eine Stunde Psycho/Verhaltens-, Physio- und Schmerztherapie.

Sechs Monate später waren 86,3 Prozent der bislang mehr als 5800 Teilnehmer wieder arbeitsfähig. Gegenüber einer Kontrollgruppe waren die Arbeitsausfalltage um die Hälfte reduziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »