Ärzte Zeitung, 16.02.2009

Neuer Wirkstoff gegen Tumorschmerz

AACHEN (eb). Mit dem neuen intravenös zu verabreichenden NMDA-Rezeptor-Antagonisten CNS 5161 ist eine Phase-IIa-Studie beendet worden. In der Studie wurden Patienten mit opiatresistenten Krebsschmerzen innerhalb von 24 Stunden jeweils sechs Mal mit dem Wirkstoff behandelt.

Ziel der Studie war die Bestimmung der maximal verträglichen Dosis, der Wirksamkeit und der pharmakokinetischen Parameter. Dabei wurde eine mit der Dosis steigende schmerzstillende Wirkung registriert. Signifikante unerwünschte Wirkungen wurden nicht beobachtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »