Ärzte Zeitung, 16.02.2009

Neuer Wirkstoff gegen Tumorschmerz

AACHEN (eb). Mit dem neuen intravenös zu verabreichenden NMDA-Rezeptor-Antagonisten CNS 5161 ist eine Phase-IIa-Studie beendet worden. In der Studie wurden Patienten mit opiatresistenten Krebsschmerzen innerhalb von 24 Stunden jeweils sechs Mal mit dem Wirkstoff behandelt.

Ziel der Studie war die Bestimmung der maximal verträglichen Dosis, der Wirksamkeit und der pharmakokinetischen Parameter. Dabei wurde eine mit der Dosis steigende schmerzstillende Wirkung registriert. Signifikante unerwünschte Wirkungen wurden nicht beobachtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »