Ärzte Zeitung, 29.07.2016

Nach Ice Bucket Challenge

Weiteres ALS-Gen gefunden

WASHINGTON, D.C. Vor zwei Sommern war sie praktisch nicht aufzuhalten: Die "Ice Bucket Challenge", bei der sich Prominente und weniger prominente Menschen Eimer mit Eiswasser über den Kopf schütteten, um Geld für die Erforschung der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) zu sammeln. Mehr als 115 Millionen US-Dollar kamen so zusammen, wie die New York Times berichtet. Bei der auch Lou-Gehrig-Syndrom genannten Krankheit verlieren Betroffene zunehmend die Kontrolle über ihre Muskulatur.

Mit dieser Hilfe ist es US-amerikanischen Forschern nun gelungen, ein weiteres Gen zu identifizieren, das für drei Prozent aller ALS-Fälle verantwortlich ist. NEK1, so der Name des Gens, sei durch globale Gensequenzierungen in elf Ländern gefunden worden, schreiben die Forscher im Journal Nature Genetics (2016, online 25. Juli). (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »