Ärzte Zeitung, 24.09.2004

Neues Coxib bei Arthrose, Gicht und Rheuma

DÜSSELDORF (grue). Der neue selektive COX-2-Hemmer Etoricoxib hat sich im Vergleich mit Standardarzneien bei Arthrose, rheumatoider Arthritis und Gichtanfällen bewährt. Das seit kurzem in Deutschland erhältliche Coxib wirkt schnell und langanhaltend gegen Schmerz und Entzündung und ist gut verträglich.

Etoricoxib (Arcoxia®) erreicht innerhalb einer Stunde die maximale Plasmakonzentration und wird langsam mit einer Halbwertszeit von 22 Stunden ausgeschieden. Das sorgt für eine schnelle und lange Wirkung bei einmal täglicher Einnahme, wie Professor Henning Zeidler aus Hannover bei einer Veranstaltung von MSD in Düsseldorf gesagt hat. In Vergleichsstudien war das neue Coxib mindestens so wirksam wie klassische NSAR, die aber mehrmals täglich eingenommen werden müssen.

Bei Arthrose wurden 60 mg Etoricoxib mit Diclofenac (50 mg dreimal täglich) und Naproxen (500 mg zweimal täglich) für bis zu 52 Wochen verglichen. Die Präparate wirkten ähnlich gut gegen Schmerz. Die Zahl der Patienten, bei denen die Wirkung schon nach vier Stunden gut war, war in der Etoricoxib-Gruppe höher.

Bei rheumatoider Arthritis hat sich das Coxib in einer Dosis von 90 mg einmal täglich als ebenso effektiv erwiesen wie hochdosiertes Naproxen (500 mg zweimal/Tag). Das Coxib wirkte stärker gegen die Gelenkschwellung und wurde seltener wegen mangelnder Wirkung abgesetzt als die Vergleichsarznei.

Zeidler berichtete von zwei weiteren Studien mit insgesamt mehr als 300 Patienten, die wegen akuter Gichtarthritis das neue Coxib oder die Standardarznei Indometacin (50 mg dreimal/Tag) bekamen. Bei Gicht wurde mit 120 mg des Coxibs einmal täglich für bis zu acht Tage therapiert. Beide Arzneien linderten die sehr starken Schmerzen und die Entzündung ähnlich gut. "Nun gibt es mehr Möglichkeiten bei Gichtarthritis, zumal Etoricoxib gut verträglich ist", sagte Zeidler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »