Ärzte Zeitung, 04.03.2005

Mit einem Nahrungsergänzungsmittel gegen Arthrose?

Kollagen-Hydrolysat als Trinklösung kann Beschwerden bei Arthrose lindern / Auch ein präventiver Nutzen scheint plausibel

MÜNCHEN (wst). Regelmäßig als Nahrungsergänzungsmittel konsumiert, kann Kollagen-Hydrolysat Beschwerden bei Arthrose lindern und die Progression der Erkrankung verlangsamen. Auch ein präventiver Nutzen der Maßnahme bei Menschen mit gesunden Gelenken scheint plausibel.

Das haben der Orthopäde Professor Wolfgang Pförringer und der Apotheker Dr. Jürgen Reimann, beide aus München, bei einem Pressegespräch der Gelita Health Initiative in München berichtet. Wie Reimann sagte, haben aus Knochen und Häuten von Tieren gewonnene Kollagen-Zubereitungen (Gelatine) eine lange erfahrungsmedizinische Tradition bei Gelenkbeschwerden. Erstmals dokumentiert ist die Indikation im Jahre 1175 von Hildegard von Bingen.

Durch moderne enzymatische Hydrolyse- und Reinigungsverfahren wird heute aus Kollagen hoch reines Kollagen-Hydrolysat, ein geruchs- und geschmacksneutrales, wasserlösliches Proteinpulver gewonnen. Kollagen-Hydrolysat (etwa CH-Alpha®) hat die gleiche Aminosäurenstruktur wie Typ-II-Kollagen, das im Gelenkknorpel für Stabilität und Zugfestigkeit sorgt.

Klinische Studien und Anwendungsbeobachtungen aus 20 Jahren haben ergeben, daß über mehrere Wochen bis Monate täglich als Trinklösung konsumiertes Kollagen-Hydrolysat bei Arthrosepatienten Schmerzen lindern, den Schmerzmittelbedarf reduzieren und die Beweglichkeit verbessern kann.

Diese klinischen Erfolgsberichte würden durch die Ergebnisse aktueller experimenteller Untersuchungen gestützt, so Reimann. So haben Forscher der Uni Kiel in Tierstudien belegt, daß Kollagen-Hydrolysat nach oraler Aufnahme zu einem hohen Anteil unverändert aus dem Dünndarm resorbiert wird und selektiv im Gelenkknorpel akkumuliert.

Nach in-vitro-Experimenten der Wissenschaftler stimuliert das Hydrolysat in Kulturen mit vitalen Chondrozyten von Rind und Schwein die Biosynthese von Typ-II-Kollagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »