Ärzte Zeitung, 12.04.2005

Versorgungsstudie zu Schmerzen mit 8000 Bürgern gestartet

Daten von 1300 Patienten in Herner Arthrose-Studie erwartet / Teilnehmer über 40 Jahre erhalten Fragebögen 

WIESBADEN (ts). Weil es viele Hinweise gibt auf eine unzureichende Versorgung von Patienten mit Schmerzen des Muskel-Skelett-Systems, ausreichende systematische Versorgungs-Studien aber fehlen, ist vor kurzem die Herner Arthrose-Studie (HER-AS) gestartet worden.

Beim Wiesbadener Internisten-Kongreß hat Professor Ludger Pientka aus Bochum/Herne die Studie vorgestellt. Ziele der Studie sind:

  • die Bestimmung der Häufigkeit von Gelenkbeschwerden in der Bevölkerung,
  • die Bestimmung der Häufigkeit von Arthrosen,
  • Informationen zu erhalten über die Beeinträchtigung von Mobilität, Aktivitäten des täglichen Lebens und der Lebensqualität der Patienten durch Gelenkbeschwerden und Arthrose sowie
  • Informationen zu erhalten zur Versorgungssituation der Patienten.

Für den ersten Teil der repräsentativen Studie werden an etwa 8000 über 40 Jahre alte Herner Bürger Fragebögen versandt. Für die klinische Datenauswertung rechnen die Wissenschaftler mit rund 1300 Personen.

Für den zweiten Studien-Teil ist vorgesehen, die Patienten mit Bewegungsschmerzen im Hüft- oder Kniegelenk in der Klinik aufzusuchen. Dabei geht es vor allem darum, Symptome und erste klinische Zeichen einer Arthrose festzustellen. Geprüft werden darüber hinaus Parameter wie Gefähigkeit, Arbeitsunfähigkeit und Lebensqualität.

Die Ergebnisse der HER-AS-Studie sollen, wie Pientka bei der Veranstaltung des Unternehmens MSD berichtete, dazu beitragen, die Information und die Versorgung der Patienten zu verbessern und die Behandlungsstandards alter Patienten zu optimieren. Außerdem soll die Studie "Ansatzpunkte für die Entwicklung evidenzbasierter Behandlungsleitlinien liefern" und zudem zur Fortbildung von Ärzten und Pflegenden beitragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »