Ärzte Zeitung, 04.07.2005

Oft Reha wegen Hüftarthrose und Rückenschmerzen

WIESBADEN (dpa). Hüftgelenksarthrose und Rückenschmerzen sind die häufigsten Diagnosen in deutschen Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen. Insgesamt wurden 2003 etwa 1,9 Millionen Menschen in solchen Einrichtungen behandelt.

Diese erste Statistik zur Reha-Diagnose hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden jetzt vorgestellt. Demnach hatten je etwa sieben Prozent der Patienten Hüftgelenksarthrosen und Rückenschmerzen; weitere sechs Prozent Kniearthrosen. Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 54 Jahren; etwa 52 Prozent von ihnen waren Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »