Ärzte Zeitung, 13.10.2005

"Arthrose ist eine stumme Volkskrankheit!"

Initiative "Stark gegen den Schmerz" / Professor Josef Zacher von der Initiative stellte Herner Arthrosestudie vor

BERLIN (gvg). In einer Querschnittbefragung in Herne haben mehr als die Hälfte von etwa 3400 Menschen über 40 Jahre angegeben, am Tag der Befragung Schmerzen in peripheren Gelenken gehabt zu haben. Zwei Drittel der Betroffenen nehmen jedoch keine Schmerzmittel ein.

Das sind zwei der Kernergebnisse der ersten Auswertung der HER-AS-Studie (Herner Arthrosestudie). Die Daten wurden auf einer Veranstaltung der von MSD unterstützten Initiative "Stark gegen den Schmerz" am gestrigen Welt-Arthrose-Tag vorgestellt.

"Die Studie bestätigt, daß Arthrose eine stumme Volkskrankheit ist", sagte der Vorsitzende der Initiative, Professor Josef Zacher vom Helios-Klinikum Berlin-Buch.

Wie berichtet, wurden bei HER-AS 8000 zufällig ausgewählte Menschen über 40 Jahren angeschrieben. Die Rücklaufquote betrug 43 Prozent. Alters- und Geschlechtsverteilung lassen darauf schließen, daß die Stichprobe weitgehend repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ist. Darauf wies der Rehabilitationsmediziner Dr. Ulrich Thiem vom Marienhospital Herne der Ruhr-Universität Bochum hin.

    30 Millionen Deutsche könnten betroffen sein.
   

Zwei Drittel der Befragten gaben an, am Tag der Befragung unter Schmerzen gelitten zu haben. 57 Prozent beantworteten die Frage nach Schmerzen in peripheren Gelenken (ohne Rücken) mit "ja". Hochgerechnet auf die deutsche Bevölkerung wären das 20 bis 30 Millionen Menschen. Häufigste Lokalisation war das Knie (ein Drittel), gefolgt von Schmerzen in Schulter, Hand und Hüfte (jeweils 20 bis 30 Prozent).

Wie Thiem sagte, geht aus den Studiendaten auch hervor, daß viele Menschen Gelenkschmerzen als normal ansehen und auch glauben, daß es dagegen keine Therapie gibt. Nur knapp ein Drittel der Betroffenen mit Schmerzen nähmen Schmerzmittel ein. Von den zwei Dritteln, die das nicht tun, gab jeder fünfte schwere oder sehr schwere Schmerzen an.

Jetzt sollen alle Befragten, die über Hüft- oder Kniebeschwerden berichtet haben, kostenlos untersucht werden, um die Art der Beschwerden genauer zu bestimmen. Erwartet wird, daß bei 80 bis 90 Prozent der Patienten eine Arthrose die Ursache der Schmerzen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »