Ärzte Zeitung, 18.05.2007

106-Jährige erhält ein künstliches Hüftgelenk

LINZ (dpa). Mit 106 Jahren hat eine Österreicherin ein künstliches Hüftgelenk erhalten. Bis zu ihrem 107. Geburtstag am 18. Mai wolle die rüstige Dame wieder auf den Beinen sein, hieß es in einer Information der oberösterreichischen Gesundheits- und Spitals-AG. "Ausschlaggebend für eine Operation ist nicht das Alter, sondern der Gesundheitszustand des Betroffenen", sagte der behandelnde Arzt zu dem Eingriff. Zehn Tage nach der Operation hatte sich die Frau aus Altmunster in Oberösterreich den Informationen zufolge bereits gut erholt und konnte nach Hause entlassen werden.

In ihrem langen Leben ist die Frau zuvor erst ein einziges Mal in der Klinik gewesen. Sie hat acht Kinder zur Welt gebracht.

Topics
Schlagworte
Arthrose (478)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »