Ärzte Zeitung, 18.05.2007

106-Jährige erhält ein künstliches Hüftgelenk

LINZ (dpa). Mit 106 Jahren hat eine Österreicherin ein künstliches Hüftgelenk erhalten. Bis zu ihrem 107. Geburtstag am 18. Mai wolle die rüstige Dame wieder auf den Beinen sein, hieß es in einer Information der oberösterreichischen Gesundheits- und Spitals-AG. "Ausschlaggebend für eine Operation ist nicht das Alter, sondern der Gesundheitszustand des Betroffenen", sagte der behandelnde Arzt zu dem Eingriff. Zehn Tage nach der Operation hatte sich die Frau aus Altmunster in Oberösterreich den Informationen zufolge bereits gut erholt und konnte nach Hause entlassen werden.

In ihrem langen Leben ist die Frau zuvor erst ein einziges Mal in der Klinik gewesen. Sie hat acht Kinder zur Welt gebracht.

Topics
Schlagworte
Arthrose (476)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »