Ärzte Zeitung, 21.11.2007

Lumiracoxib ist nicht mehr auf dem Markt

BASEL (eb). Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat das Ruhen der Zulassung für das Lumiracoxib-haltige Arzneimittel Prexige® angeordnet. Der Grund seien die Ergebnisse einer weltweiten Bewertung aller Nebenwirkungsberichte über Leberschäden nach Anwendung des Wirkstoffs, teilt das (BfArM) mit.

Der Hersteller Novartis weist darauf hin, dass Leberenzym-Erhöhungen als unerwünschter Effekt bei Coxiben und bei traditionellen NSAR bekannt seien. Vorhandene Daten legten nahe, dass Lumiracoxib in der Dosierung von 100 mg täglich bei Arthrose nicht mit einem höheren Risiko als andere NSAR einhergehe.

Das Unternehmen sei davon überzeugt, dass Lumiracoxib eine bedeutende Therapieoption mit positivem Nutzen-Risiko-Verhältnis sei, wenn der Wirkstoff bei geeigneten Patienten eingesetzt werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »