Ärzte Zeitung, 21.11.2007

Lumiracoxib ist nicht mehr auf dem Markt

BASEL (eb). Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat das Ruhen der Zulassung für das Lumiracoxib-haltige Arzneimittel Prexige® angeordnet. Der Grund seien die Ergebnisse einer weltweiten Bewertung aller Nebenwirkungsberichte über Leberschäden nach Anwendung des Wirkstoffs, teilt das (BfArM) mit.

Der Hersteller Novartis weist darauf hin, dass Leberenzym-Erhöhungen als unerwünschter Effekt bei Coxiben und bei traditionellen NSAR bekannt seien. Vorhandene Daten legten nahe, dass Lumiracoxib in der Dosierung von 100 mg täglich bei Arthrose nicht mit einem höheren Risiko als andere NSAR einhergehe.

Das Unternehmen sei davon überzeugt, dass Lumiracoxib eine bedeutende Therapieoption mit positivem Nutzen-Risiko-Verhältnis sei, wenn der Wirkstoff bei geeigneten Patienten eingesetzt werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »