Ärzte Zeitung, 24.01.2008

Kollagenhydrolysat schützt Knie von sportlich Aktiven

Studie zur oralen Therapie

FORT LAUDERDALE (hub). Die Einnahme von Kollagenhydrolysat wirkt schützend auf die Kniegelenke von sportlich Aktiven. Das hat eine Placebo-kontrollierte Studie mit 147 ansonsten gesunden Teilnehmern ergeben.

Innerhalb des 24-wöchigen Studienzeitraums besserten sich mehrere klinische Parameter bei Teilnehmern der Verum-Gruppe stärker als bei Teilnehmern der Placebo-Gruppe: So verringerten sich Knieschmerzen in der Sportpause mit dem Kollagenpräparat um 1,4 Punkte, mit Placebo nur um 0,9 Punkte - gemessen auf einer visuellen Analogskala. Signifikante Unterschiede zeigten sich ebenso bei Gelenkschmerzen beim Laufen, beim Stehen, beim Tragen von Lasten und auch beim Aufstehen.

Besonders deutliche Unterschiede zwischen den beiden Gruppen gab es, wurden nur die Daten der Teilnehmer mit unspezifischen Gelenkschmerzen ausgewertet. So verringerte sich etwa der Gelenkschmerz in Ruhe mit dem Nahrungsergänzungsmittel um 1,7 Punkte versus 0,9 Punkte mit Placebo. Unterschiede gab es hier auch bei Gelenkschmerzen beim Gehen (minus 1,4 versus minus 0,5) oder bei Knieschmerz im Stehen (minus 1,2 versus 0,5 Punkte).

Die Studiendaten wurden beim Kongress der internationalen Arthrose-Forschungsgesellschaft in Fort Lauderdale in Florida vorgestellt, wie Gelita mitgeteilt hat. Das Unternehmen hat das Kollagenhydrolysat CH-Alpha® im Programm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »