Ärzte Zeitung, 16.04.2008

Forscher isolieren Stammzellen für Knorpelbildung

EDINBURGH (hub). Einen Schritt in Richtung Knorpelersatz für alte Menschen mit Arthrose haben Forscher aus Cardiff in Wales gemacht. Sie isolierten Vorläufer von Knorpelzellen aus dem Gelenkknorpel über 75-Jähriger. Die Forscher hoffen, aus diesen Progenitor- oder Stammzellen aus dem gesunden Knorpelanteil des Gelenks effektiver gesunde Knorpelzellen im Labor züchten zu können als bisher. Durch die Transplantation dieser neuen Knorpelzellen soll der Knorpelverlust im kranken Gelenk behoben werden. Die Daten wurden beim Treffen des nationalen Stammzellnetzes in Edinburgh präsentiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »