Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Op-Erfolg mit modularen Gelenkprothesen

HAMBURG (grue). Die Haltbarkeit der Implantate bei Prothesen des Hüft- und des Kniegelenkes liegt etwa bei 15 bis 20 Jahren. Danach ist eine Revisions-Operation notwendig, bei der dann eine neue Prothese eingesetzt wird. Orthopäden verwenden dafür häufig sogenannte modulare Prothesen. Solche Implantate lassen sich aus verschiedenen Komponenten flexibel und individuell zusammensetzen.

Gewählt werden kann dabei aus bestimmten Schaftlängen, Schaftformen und Schaftdurchmessern. Damit lässt sich eine Hüftprothese dem Patienten während der Revisions- Operation individuell anpassen. Diese maßgeschneiderten Zweitprothesen können entweder mit oder ohne Zement fixiert werden.

Zementierte Zweitprothesen sind besonders bei sehr alten Patienten geeignet. Die Patienten können damit nach einer Operation frühzeitig wieder mobilisiert werden und ihre normalen Alltagsaktivitäten bald wieder aufnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »