Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Op-Erfolg mit modularen Gelenkprothesen

HAMBURG (grue). Die Haltbarkeit der Implantate bei Prothesen des Hüft- und des Kniegelenkes liegt etwa bei 15 bis 20 Jahren. Danach ist eine Revisions-Operation notwendig, bei der dann eine neue Prothese eingesetzt wird. Orthopäden verwenden dafür häufig sogenannte modulare Prothesen. Solche Implantate lassen sich aus verschiedenen Komponenten flexibel und individuell zusammensetzen.

Gewählt werden kann dabei aus bestimmten Schaftlängen, Schaftformen und Schaftdurchmessern. Damit lässt sich eine Hüftprothese dem Patienten während der Revisions- Operation individuell anpassen. Diese maßgeschneiderten Zweitprothesen können entweder mit oder ohne Zement fixiert werden.

Zementierte Zweitprothesen sind besonders bei sehr alten Patienten geeignet. Die Patienten können damit nach einer Operation frühzeitig wieder mobilisiert werden und ihre normalen Alltagsaktivitäten bald wieder aufnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »