Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Op-Erfolg mit modularen Gelenkprothesen

HAMBURG (grue). Die Haltbarkeit der Implantate bei Prothesen des Hüft- und des Kniegelenkes liegt etwa bei 15 bis 20 Jahren. Danach ist eine Revisions-Operation notwendig, bei der dann eine neue Prothese eingesetzt wird. Orthopäden verwenden dafür häufig sogenannte modulare Prothesen. Solche Implantate lassen sich aus verschiedenen Komponenten flexibel und individuell zusammensetzen.

Gewählt werden kann dabei aus bestimmten Schaftlängen, Schaftformen und Schaftdurchmessern. Damit lässt sich eine Hüftprothese dem Patienten während der Revisions- Operation individuell anpassen. Diese maßgeschneiderten Zweitprothesen können entweder mit oder ohne Zement fixiert werden.

Zementierte Zweitprothesen sind besonders bei sehr alten Patienten geeignet. Die Patienten können damit nach einer Operation frühzeitig wieder mobilisiert werden und ihre normalen Alltagsaktivitäten bald wieder aufnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »