Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Auszeichnung für Arthroseforscher

Mit dem diesjährigen internationalen "Award for Clinical and Experimental Cartilage Research in Osteoarthritis" ist Professor Thomas Aigner von der Universität Leipzig ausgezeichnet worden. Aigner setze "einen Forschungsschwerpunkt auf Functional Genomics mit dem Ziel, die Muster der Genexpression und damit die genetischen Grundlagen der Arthroseentstehung besser zu verstehen". Das teilt die GELITA Health Initiative mit, die die Auszeichnung stiftet.

Der Vize-Direktor des Instituts für Pathologie beschäftigt sich darüber hinaus mit den Alterungsprozessen von Chondrozyten im arthrotisch degenerierten Gelenkknorpel im Vergleich zu Mechanismen gesunder Zellen. Der Preis ist mit 25 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »