Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Auszeichnung für Arthroseforscher

Mit dem diesjährigen internationalen "Award for Clinical and Experimental Cartilage Research in Osteoarthritis" ist Professor Thomas Aigner von der Universität Leipzig ausgezeichnet worden. Aigner setze "einen Forschungsschwerpunkt auf Functional Genomics mit dem Ziel, die Muster der Genexpression und damit die genetischen Grundlagen der Arthroseentstehung besser zu verstehen". Das teilt die GELITA Health Initiative mit, die die Auszeichnung stiftet.

Der Vize-Direktor des Instituts für Pathologie beschäftigt sich darüber hinaus mit den Alterungsprozessen von Chondrozyten im arthrotisch degenerierten Gelenkknorpel im Vergleich zu Mechanismen gesunder Zellen. Der Preis ist mit 25 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »