Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

Bei Arthrose kommt's auf die richtige Ernährung an

DÜSSELDORF (ab). Arthrose lässt sich ernährungsmedizinisch positiv beeinflussen. Durch eine optimal angepasste Ernährung kann der degenerative Prozess verlangsamt werden. Die Patienten haben weniger Beschwerden und reduzieren ihren Schmerzmittelverbrauch.

Bei Arthrose kommt's auf die richtige Ernährung an

Für Arthrose-Patienten empfehlenswert: Gummibärchen, Sardinen oder Sülze.

Foto: emmi©fotolia.de

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie hat bereits 2005 den Arbeitskreis Ernährungsmedizin gegründet, um die Rolle der Ernährung bei der Entstehung und beim Verlauf rheumatischer Erkrankungen zu untersuchen. Dabei geht das Ziel dieser nutritiven Therapie weit über eine bisher empfohlene Gewichtsreduktion hinaus. Vor allem macht man sich die biochemischen Eigenschaften verschiedener Nahrungsbestandteile zunutze, um die Arthroseprogredienz zu mildern.

So verlangsamen Omega-3-Fettsäuren die entzündlichen Arthrose-Prozesse, indem sie die Freisetzung der Botenstoffe wie TNFα hemmen und so den Kollagenabbau reduzieren. Die bei Arthrose verstärkt produzierten Sauerstoffradikale können durch Antioxidanzien wie Vitamin C und E abgefangen werden. Die Oxidationsvorgänge werden minimiert, dadurch die knorpelabbauenden Enzyme gehemmt und das Gelenk geschont, berichtete Dr. Thora Schneiders von Orthomol bei einer Fortbildungsveranstaltung der Gesellschaft zur Verbesserung der Lebensqualität von Arthrosepatienten und Endoprothesenträgern (GVLAE).

Sardinen, Sülze oder Gummibärchen

Eine wichtige Rolle spielen auch die "slow acting drugs in osteoarthritis". Es sind Stoffe, die von Chondrozyten gebildet werden wie Glucosaminsulfat, Kollagen und Hyaluronsäure. Da bei Arthrose das Knorpelgewebe zerstört wird, können diese Stoffe nicht ausreichend produziert werden. Das Defizit sei über Sardinen mit Gräten, Sülze oder Gummibärchen auszugleichen, so Schneiders. Die Nährstoffe können auch durch Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden. Das Unternehmen bietet mit Orthomol Arthro eine bilanzierte Diät zur Behandlung bei arthrotischen Gelenkveränderungen. Jedoch bringt gesunde Ernährung nichts ohne Sport. "Der Knorpel wird über die Synovialflüssigkeit mit Nährstoffen versorgt. Daher ist regelmäßige Bewegung für Arthrosepatienten unverzichtbar", so Schneiders bei der vom Unternehmen unterstützten Veranstaltung in Düsseldorf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »