Ärzte Zeitung, 04.05.2009

DFG fördert Osteoimmunologie

BERLIN (eb). Erkrankungen der Knochen und der Gelenke betreffen in Deutschland mehr als zehn Millionen Menschen. Dabei scheinen Arthrose, Osteoporose oder Knochentumoren in erster Linie die Knochen zu betreffen.

Doch Forscher registrieren seit einiger Zeit, dass auch Zellen und Botenstoffe des Immunsystems eine wichtige Bedeutung bei diesen Krankheiten haben. Aber wie sind Knochen und Immunsystem miteinander verbunden? Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat dazu nun das Schwerpunktprogramm "Osteoimmunologie" eingerichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »