Ärzte Zeitung, 04.05.2009

DFG fördert Osteoimmunologie

BERLIN (eb). Erkrankungen der Knochen und der Gelenke betreffen in Deutschland mehr als zehn Millionen Menschen. Dabei scheinen Arthrose, Osteoporose oder Knochentumoren in erster Linie die Knochen zu betreffen.

Doch Forscher registrieren seit einiger Zeit, dass auch Zellen und Botenstoffe des Immunsystems eine wichtige Bedeutung bei diesen Krankheiten haben. Aber wie sind Knochen und Immunsystem miteinander verbunden? Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat dazu nun das Schwerpunktprogramm "Osteoimmunologie" eingerichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »