Ärzte Zeitung, 04.05.2009

DFG fördert Osteoimmunologie

BERLIN (eb). Erkrankungen der Knochen und der Gelenke betreffen in Deutschland mehr als zehn Millionen Menschen. Dabei scheinen Arthrose, Osteoporose oder Knochentumoren in erster Linie die Knochen zu betreffen.

Doch Forscher registrieren seit einiger Zeit, dass auch Zellen und Botenstoffe des Immunsystems eine wichtige Bedeutung bei diesen Krankheiten haben. Aber wie sind Knochen und Immunsystem miteinander verbunden? Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat dazu nun das Schwerpunktprogramm "Osteoimmunologie" eingerichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »