Ärzte Zeitung, 11.11.2009

In der Jugend wenig Sport ist schlecht für die Gelenke im Alter

TORONTO (hub). Wer als Jugendlicher Sport und Bewegung verschmäht, muss als Erwachsener mit Gelenkproblemen rechnen, jedenfalls mehr als die agilen Altersgenossen. Das hat eine Analyse von Daten des Canadian Community Health Survey ergeben, teilt die Uni von Toronto mit.

Zehn Prozent derjenigen, die sich als Kind wenig bewegten, hatten als Erwachsene eine Arthrose. Bei denen, die früher beweglich waren, lag die Arthroserate nur bei 6,4 Prozent - eine Differenz von einem Drittel. Der Unterschied in der Arthroserate galt auch dann noch, wenn Faktoren wie Übergewicht, Alter, Geschlecht und andere berücksichtigt wurden. Auf welche Weise der Bewegungsmangel die Gelenke schädige, müsse untersucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »