Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Endoprothesen halten länger mit Bisphosphonat

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Patienten, die orale Bisphosphonate einnehmen, halten künstliche Hüft- und Kniegelenke offenbar länger als bei Patienten ohne eine solche Behandlung. Das hat eine retrospektive Kohortenstudie ergeben.

Von 41.995 Patienten in britischen Allgemeinarztpraxen, denen eine Hüft- oder Knieendoprothese implantiert worden war, wurden 1912 mit einem oralen Bisphosphonat behandelt, und zwar bei einer Compliance von mehr als 80 Prozent  (BMJ 2011; 343: d7222).

Innerhalb von fünf Jahren Nachbeobachtung nach der Op war bei 522 Patienten eine Revisions-Op erforderlich geworden.

Von den Patienten ohne orale Bisphosphonattherapie benötigten jedoch mehr einen solchen Eingriff als von den Patienten mit einer solchen Therapie (1,3 Prozent versus 0,6 Prozent). Unter einem Bisphosphonat hielt die Endoprothese nahezu doppelt so lange.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »