Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Endoprothesen halten länger mit Bisphosphonat

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Patienten, die orale Bisphosphonate einnehmen, halten künstliche Hüft- und Kniegelenke offenbar länger als bei Patienten ohne eine solche Behandlung. Das hat eine retrospektive Kohortenstudie ergeben.

Von 41.995 Patienten in britischen Allgemeinarztpraxen, denen eine Hüft- oder Knieendoprothese implantiert worden war, wurden 1912 mit einem oralen Bisphosphonat behandelt, und zwar bei einer Compliance von mehr als 80 Prozent  (BMJ 2011; 343: d7222).

Innerhalb von fünf Jahren Nachbeobachtung nach der Op war bei 522 Patienten eine Revisions-Op erforderlich geworden.

Von den Patienten ohne orale Bisphosphonattherapie benötigten jedoch mehr einen solchen Eingriff als von den Patienten mit einer solchen Therapie (1,3 Prozent versus 0,6 Prozent). Unter einem Bisphosphonat hielt die Endoprothese nahezu doppelt so lange.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »