Ärzte Zeitung, 18.04.2013

Künstliche Gelenke

Neue Prothesen in Arbeit

HAMBURG. Die Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH), die TuTech Innovation GmbH und Partner haben den Zuschlag für ein Fördermodul im 7. Forschungsprogramm der EU erhalten.

Gefördert werden sollen damit Forschungen zu neuartigen Materialien, die die Lebensdauer von künstlichen Gelenken erhöhen.

Bis 2018 sollen 13 Millionen Euro Fördermittel in das Projekt "LifeLongJoints" fließen; davon erhalten die Partner in Hamburg 1.262.982 Millionen.

Das Projekt möchte Beschichtungen und Implantate entwickeln und testen, die dafür sorgen, dass die Abnutzung und Korrosion der künstlichen Gelenke erheblich reduziert wird. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »