Ärzte Zeitung, 18.04.2013

Künstliche Gelenke

Neue Prothesen in Arbeit

HAMBURG. Die Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH), die TuTech Innovation GmbH und Partner haben den Zuschlag für ein Fördermodul im 7. Forschungsprogramm der EU erhalten.

Gefördert werden sollen damit Forschungen zu neuartigen Materialien, die die Lebensdauer von künstlichen Gelenken erhöhen.

Bis 2018 sollen 13 Millionen Euro Fördermittel in das Projekt "LifeLongJoints" fließen; davon erhalten die Partner in Hamburg 1.262.982 Millionen.

Das Projekt möchte Beschichtungen und Implantate entwickeln und testen, die dafür sorgen, dass die Abnutzung und Korrosion der künstlichen Gelenke erheblich reduziert wird. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »