Ärzte Zeitung, 14.03.2014

Gonarthrose

Seitlich erhöhte Einlagen nutzlos

MANCHESTER. Die laterale Erhöhung der Einlage bringt bei medialer Kniearthrose gegenüber einer flachen Einlage keine Schmerzreduktion. Das ergab eine Metaanalyse der University of Manchester, die zwölf randomisierte, kontrollierte Studien analysierte (JAMA 2013; 310 (7): 722-730).

502 der 885 Probanden mit medialer Kniearthrose trugen Einlagen mit seitlichen Erhöhungen, die Kontrollpatienten entweder neutrale, flache oder gar keine Einlagen. Die Behandlung dauerte von zwei Wochen bis zwei Jahre.

In drei der Studien erhielten die Patienten zusätzliche Begleittherapien. Der Effekt der seitlich erhöhten Einlagen war moderat signifikant.

Gegenüber den Kontrollen wurde der Schmerz mit den seitlich erhöhten Einlagen durchschnittlich um 2,12 auf der 20-Punkte-Schmerzskala WOMAC (Western Ontario and McMaster Universities Arthritis Index) reduziert. (St)

Topics
Schlagworte
Arthrose (479)
Orthopädie (3487)
Krankheiten
Arthrose (2295)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »