Ärzte Zeitung, 14.03.2014

Gonarthrose

Seitlich erhöhte Einlagen nutzlos

MANCHESTER. Die laterale Erhöhung der Einlage bringt bei medialer Kniearthrose gegenüber einer flachen Einlage keine Schmerzreduktion. Das ergab eine Metaanalyse der University of Manchester, die zwölf randomisierte, kontrollierte Studien analysierte (JAMA 2013; 310 (7): 722-730).

502 der 885 Probanden mit medialer Kniearthrose trugen Einlagen mit seitlichen Erhöhungen, die Kontrollpatienten entweder neutrale, flache oder gar keine Einlagen. Die Behandlung dauerte von zwei Wochen bis zwei Jahre.

In drei der Studien erhielten die Patienten zusätzliche Begleittherapien. Der Effekt der seitlich erhöhten Einlagen war moderat signifikant.

Gegenüber den Kontrollen wurde der Schmerz mit den seitlich erhöhten Einlagen durchschnittlich um 2,12 auf der 20-Punkte-Schmerzskala WOMAC (Western Ontario and McMaster Universities Arthritis Index) reduziert. (St)

Topics
Schlagworte
Arthrose (476)
Orthopädie (3440)
Krankheiten
Arthrose (2256)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »