Ärzte Zeitung, 19.04.2004

Schon mäßiger Biergenuß erhöht das Gicht-Risiko

Ein Viertel Liter Wein pro Tag birgt keine Gefahr für die Gelenke / Prospektive Studie mit 47 000 Ärzten

BOSTON (mut). Wer viel Alkohol trinkt, kann davon Gicht bekommen - dies wurde seit langem vermutet, aber jetzt erstmals in einer großen prospektiven Studie bestätigt. Das Gicht-Risiko hängt demnach nicht nur von der Menge des Alkohols ab, sondern auch von der Art der Getränke: Für Biertrinker ist das Risiko am höchsten.

Wird nur die Alkoholmenge, nicht jedoch das Getränk betrachtet, so genügen täglich zwischen 10 und 15 g Alkohol (enthalten in etwa einem Achtel Wein oder 0,35 l Bier), um das Gicht-Risiko um 30 Prozent - verglichen mit Abstinenzlern - zu erhöhen. Das Risiko nimmt mit der Alkoholmenge zu: Bei mehr als 50 g Alkohol pro Tag ist es bereits um den Faktor 2,5 erhöht.

Das ist ein Ergebnis der Health Professionals Follow-up Studie, bei der über 47 000 männliche US-Ärzte unter anderem zu Ernährungsgewohnheiten befragt und 12 Jahre beobachtet wurden. In dieser Zeit bekamen 730 (1,5 Prozent) der untersuchten Männer Gicht. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Zeitschrift "The Lancet" veröffentlicht (363, 2004, 1277).

Anders sieht die Rechnung jedoch aus, wenn auch die Art des Getränks betrachtet wird. So gibt es bei moderatem Alkoholkonsum große Unterschiede: Wer täglich 0,7 l Bier trinkt (etwa 25 g Alkohol) hat nach den Studien-Daten ein etwa 2,5faches höheres Risiko, Gicht zu bekommen, als Abstinenzler. Wer die gleiche Alkoholmenge in Form von Spirituosen zu sich nimmt, bei dem ist das Risiko um den Faktor 1,6 erhöht, und wer täglich ein Viertel Wein mit 25 g Alkohol trinkt, hat kein erhöhtes Risiko.

Alkohol erhöht bekanntlich den Harnsäure-Wert im Blut. Bier hat zudem einen hohen Purin-Gehalt, der die Harnsäure-Konzentration weiter erhöht und damit offenbar auch das Gicht-Risiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »