Ärzte Zeitung, 17.05.2004

Programmierbare Prothese

Eingebaute Sensoren ermöglichen sogar das Radfahren

Der beinamputierte Andreas Kaiser programmiert sein "intelligentes" Kniegelenk. Er kann damit auch Treppensteigen und Fahrradfahren. Foto: dpa

LEIPZIG (dpa). Beinamputierte Patienten können das Kniegelenk ihrer Prothese jetzt selbst programmieren. Wie das genau funktioniert, hat ein Betroffener anläßlich der Internationalen Fachmesse "Orthopädie + Reha-Technik", die vom 19. bis 22. Mai in Leipzig stattfindet, vorgeführt.

Das neuartige Kniesystem "Rheo Knee", eine Innovation des isländischen Unternehmens Össur, erkennt durch eingebaute Sensoren die Bewegungen des Anwenders und paßt automatisch die Einstellungen an die jeweilige Bewegungsart an.

Mit Hilfe eines tragbaren Rechners (PDA) kann das Knie nach Angaben des Unternehmens mobil gewartet und individuell eingestellt werden, so daß Treppensteigen und selbst Fahrradfahren problemlos möglich sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »