Ärzte Zeitung, 24.05.2004

Preis für Implantatentwickler

Königsee-Implantate erhielt Erfindermedaille in Silber

KÖNIGSEE (dpa). An einem menschlichen Skelett demonstriert Frank Orschler, Juniorchef der Königsee-Implantate in Königsee (Thüringen) einen künstlichen Wirbelknochen aus Metall, der an dem Spezialwerkzeug für den Chirurgen befestigt ist. Für die Entwicklung dieses Implantats erhielt das Unternehmen jetzt auf der 32. Internationalen Erfindermesse in Genf eine Silbermedaille.

Das 1993 gegründete Unternehmen hat 87 Beschäftigte. Das Produktsortiment umfaßt mehr als 300 Erzeugnisse und etwa 7000 Einzelartikel für Osteosynthesen und Endoprothetik.

Das Medizintechnik-Unternehmen liefert seine Implantate und Instrumente aus Titan und Stahl für die Traumatologie, Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie an Kunden in ganz Europa und in den nahen Osten. Einige Neuentwicklungen wurden jetzt auf dem europäischen Trauma-Kongreß in Prag vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »