Ärzte Zeitung, 24.05.2004

Preis für Implantatentwickler

Königsee-Implantate erhielt Erfindermedaille in Silber

KÖNIGSEE (dpa). An einem menschlichen Skelett demonstriert Frank Orschler, Juniorchef der Königsee-Implantate in Königsee (Thüringen) einen künstlichen Wirbelknochen aus Metall, der an dem Spezialwerkzeug für den Chirurgen befestigt ist. Für die Entwicklung dieses Implantats erhielt das Unternehmen jetzt auf der 32. Internationalen Erfindermesse in Genf eine Silbermedaille.

Das 1993 gegründete Unternehmen hat 87 Beschäftigte. Das Produktsortiment umfaßt mehr als 300 Erzeugnisse und etwa 7000 Einzelartikel für Osteosynthesen und Endoprothetik.

Das Medizintechnik-Unternehmen liefert seine Implantate und Instrumente aus Titan und Stahl für die Traumatologie, Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie an Kunden in ganz Europa und in den nahen Osten. Einige Neuentwicklungen wurden jetzt auf dem europäischen Trauma-Kongreß in Prag vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »