Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 21.10.2004

Knorpel kann paßgenau implantiert werden

Computerprogramm sorgt bei der Knorpeltransplantation für höhere Präzision / Implantatdicke wird optimiert

BERLIN (gvg). Ein Navigationssystem soll Ärzten dabei helfen, bei der autologen Chondrozytentransplantation (ACT) am Knie die Implantate paßgenauer als bisher zu machen. An der Unfallklinik in Tübingen wird die neue Methode, die beim Deutschen Orthopäden-Kongreß in Berlin vorgestellt wurde, seit einigen Monaten erprobt.

Die ACT setzen Orthopäden vor allem zur Behebung großflächiger Knorpeldefekte nach Unfällen ein. Es gibt Verfahren, bei denen das Transplantat mit einer Knochenhaut abgedeckt wird, und solche, bei denen das nicht erforderlich ist.

Das neue Navigationssystem dient der Optimierung der modernsten Form der ACT, der arthroskopischen Implantation einer mit den eigenen Knorpelzellen des Patienten angereicherten Kollagenmatrix. Diese Zellen werden zuvor in einer ersten Arthroskopie aus gesunden Arealen entnommen und zwei bis drei Wochen lang unter Laborbedingungen herangezüchtet.

Im gleichen Schritt wird in Tübingen seit neuestem ein elektronisches Tastsystem genutzt: Der Knorpeldefekt wird mit einem stiftähnlichen, endoskopischen Instrument abgetastet. Aus den damit ermittelten Koordinatenpunkten errechnet ein Computerprogramm die exakte Größe des erforderlichen Kollagenimplantats. Es wird dann zurechtgeschnitten und mit den angezüchteten Knorpelzellen des Patienten angereichert.

"Vorteile bringt das nicht so sehr bei der Breite und Länge, wohl aber bei der Dicke der Implantate", wie Professor Kuno Weise von der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Tübingen erläuterte. Denn Implantate, die versehentlich zu dick geraten, erhöhten die Gefahr einer späteren Arthrose, so Weise.

Stellt sich erst während des Eingriffs heraus, daß ein Implantat zu dick ist, gibt es kaum noch Spielräume. Weder kann die Knochenhaut unter dem Defekt abgetragen werden, noch eignet sich das frische Implantat zum Abfräsen, wie es bei Patienten mit noch gesundem Knorpel möglich ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »