Ärzte Zeitung, 25.11.2004

TIP

Rutschhaltetest zur Rundrücken-Diagnostik

Da nur ein Drittel aller Patienten mit einem Morbus Scheuermann über Beschwerden klagt, lohnt es sich, bei Adoleszenten mit auffälligem Rundrücken oder nach vorne gezogenen Schultern einen Rutschhaltetest zu machen. Mit diesem Test läßt sich nämlich erkennen, ob es sich um einen fixierten Rundrücken handelt.

Für den Test kniet der Patient sich auf den Boden und rutscht solange mit den Händen nach vorn, bis Arme und Wirbelsäule eine Gerade bilden. Dies gelingt allerdings nicht, wenn bereits ein durch morphologische Änderungen bedingter Rundrücken vorliegt, wie beim M.Scheuermann.

Oft findet sich bei Betroffenen auch eine Hüftbeugekontraktur. Zur weiteren Klärung sind dann Röntgenaufnahmen nötig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »