Ärzte Zeitung, 25.11.2004

TIP

Rutschhaltetest zur Rundrücken-Diagnostik

Da nur ein Drittel aller Patienten mit einem Morbus Scheuermann über Beschwerden klagt, lohnt es sich, bei Adoleszenten mit auffälligem Rundrücken oder nach vorne gezogenen Schultern einen Rutschhaltetest zu machen. Mit diesem Test läßt sich nämlich erkennen, ob es sich um einen fixierten Rundrücken handelt.

Für den Test kniet der Patient sich auf den Boden und rutscht solange mit den Händen nach vorn, bis Arme und Wirbelsäule eine Gerade bilden. Dies gelingt allerdings nicht, wenn bereits ein durch morphologische Änderungen bedingter Rundrücken vorliegt, wie beim M.Scheuermann.

Oft findet sich bei Betroffenen auch eine Hüftbeugekontraktur. Zur weiteren Klärung sind dann Röntgenaufnahmen nötig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »