Ärzte Zeitung, 10.01.2005

Motorschiene unterstützt Knieheilung nach Op

Kontinuierliche passive Bewegung verbessert frühzeitig Flexion / Metaanalyse von über 240 Studien

MAINZ (ner). Wer rastet, der rostet - dieses Sprichwort gilt auch nach Knie-Operationen. Die früher übliche Praxis "Ruhigstellung bis zur Heilung" ist daher inzwischen der frühen Mobilisation gewichen. Diskutiert wird aber seit langem, ob die vielfach angewendete passive Bewegung mit Motorschienen etwas bringt.

Nach Ansicht des Mainzer Traumatologen Professor Peter Kirschner ist die kontinuierliche passive Bewegung (CPM - continuous passive Motion) sinnvoll, etwa nach Knieprothesen-Implantationen oder Kreuzbandplastiken sowie Osteosynthesen.

Aus Tierversuchen gebe es Hinweise, daß Blut- und Flüssigkeitsansammlungen im Knie damit schnell ausgeschwemmt und die Knorpelregeneration angeregt werde, so Kirschner in der Zeitschrift "Unfallchirurg" (107, 2004, 328). Die Resultate klinischer Studien seien zwar weniger eindeutig. Dennoch bewertet er CPM positiv.

Insgesamt 248 Publikationen hat der Unfallchirurg zu dem Thema ausgewertet. Bei Anwendung am Kniegelenk sei zweifelsfrei eine frühzeitig verbesserte Flexion zu erwarten, so Kirschner. Dies ermögliche eine raschere Mobilisation und schnellere Entlassung aus der Klinik als bei alleiniger Krankengymnastik, auch wenn die Langzeitresultate, soweit beurteilbar, sich nicht signifikant unterscheiden. Auch sei die Kniemobilisation in Narkose einige Wochen postoperativ seltener erforderlich.

Den Vorwurf häufiger Wundheilungsstörungen unter CPM-Therapie weist Kirschner zurück. Gründe für Wundheilungsstörungen seien meist unsachgemäße Abpolsterung und Lagerung der Extremität oder die Blutzirkulation behindernde Verbände mit nachfolgenden Drucknekrosen. Zwar gebe es eine Tendenz zu vermehrt oberflächlichen Wundreizungen, besonders bei hochfrequenter CPM-Anwendung und großen Beugungswinkeln bis 100 Grad. Diese seien aber klinisch unbedeutend, zudem scheine die Rate an Wundrevisionen unter CPM geringer zu sein.

Zu Analgetika-Bedarf, Embolie-Raten oder Blutverlust gibt es äußerst widersprüchliche Daten - die Studien sind aus methodischen Gründen aber kaum vergleichbar. Kirschner kritisiert, daß es keinerlei einheitliche postoperative Behandlungskonzepte mit CPM gibt. So sind der Zeitpunkt des Therapiebeginns, die Dauer der Einzelanwendung, die Anwendungsfrequenz und die eingestellten Beugungswinkel von Behandler zu Behandler sehr verschieden.

Die CPM-Therapie sollte, so Kirschner, bereits im Aufwachraum beginnen, länger als zwei Stunden täglich erfolgen und später mit der üblichen Physiotherapie und Krankengymnastik kombiniert werden. Für einen normalen Gang und das Treppensteigen seien eine Beugung von 75 bis 90 Grad zu fordern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »