Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 10.01.2005

Komfort ist Trumpf bei einer Orthese der Halswirbelsäule

Harte Stütze schränkt Bewegung nicht mehr ein als weiche

Auf gute Paßform sollte bei Zervikalstützen geachtet werden. Foto: ÄZ

MÜNCHEN (ner). Welche Stütze man bei Störungen der Halswirbelsäule (HWS) auswählen sollte, ist aus medizinischer Sicht egal, haben biomechanische und klinische Tests ergeben.

Viele Halskrawatten und Zervikalstützen werden angeboten, komfortable weiche bis harte, verstärkte Stützen. Sie sollen die Beweglichkeit einschränken und entlastend wirken.

Biomechanische Tests mit zehn Zervikalstützen haben Steifigkeitsunterschiede bei axialer Belastung sowie Seitneigung und Reklination ergeben, berichten Professor Wolfgang Plitz vom Klinikum Großhadern in München sowie Professor Georg von Salis-Soglio aus Leipzig in "Zeitschrift für Orthopädie" (142, 2004, 421). Klinisch war dies jedoch kaum von Bedeutung.

Bei 30 gesunden Teilnehmern wurde die Bewegungseinschränkung mit den Orthesen mit einem Goniometer gemessen. Die Unterschiede waren nicht signifikant. Hohe Steifigkeit einer Zervikalstütze bedeute nicht, daß die Bewegung mehr eingeschränkt sei. Der Tragekomfort sei aber geringer. Unklar sei, ob hohe Steifigkeit die Wirbelsäule besser entlaste.

Die Autoren raten, bei Zervikalstützen auf eine gute Paßform und limitierte Tragedauer zu achten. Zudem sei Krankengymnastik zu empfehlen.

Indiziert seien die HWS-Orthesen etwa beim degenerativem Zervikalsyndrom, bei zervikalen Wurzelreizsyndromen oder zur Ruhigstellung nach Op. Beim Schleudertrauma werden Halskrawatten inzwischen kritisch gesehen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »