Ärzte Zeitung, 04.02.2005

1700 Menschen brechen sich pro Jahr das Kreuz

MURNAU (wst). Jedes Jahr erleiden in Deutschland etwa 1700 Menschen eine Querschnittlähmung. Mit einem Anteil von 70 Prozent trifft es vor allem Männer, wie Statistiken von Krankenkassen belegen.

Etwa 70 Prozent aller Querschnittlähmungen sind unfallbedingt, war auf einer Veranstaltung vom Unternehmen Pfizer in Murnau zu hören. Weitere mögliche Ursachen sind Tumoren, die das Rückenmark betreffen, Entzündungen, Gefäßleiden und degenerative Erkrankungen. Auch durch Bandscheibenvorfälle und iatrogen verursachte Querschnittlähmungen kommen vor.

45 Prozent aller Querschnittlähmungen sind Folge eines Unfalles im Straßenverkehr, 18 Prozent die Folge eines Arbeitsunfalles. Weitere häufigere Ursachen für Querschnittlähmungen sind Suizidversuche, Extremsportunfälle oder der Kopfsprung in unbekannte, zu seichte Gewässer. Aber auch das kann vorkommen: Einem Skilangläufer brach eine ungünstig im Rucksack verstaute Thermosflasche beim Rückwärtsfall in ebenem Gelände das Kreuz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »