Ärzte Zeitung, 04.02.2005

1700 Menschen brechen sich pro Jahr das Kreuz

MURNAU (wst). Jedes Jahr erleiden in Deutschland etwa 1700 Menschen eine Querschnittlähmung. Mit einem Anteil von 70 Prozent trifft es vor allem Männer, wie Statistiken von Krankenkassen belegen.

Etwa 70 Prozent aller Querschnittlähmungen sind unfallbedingt, war auf einer Veranstaltung vom Unternehmen Pfizer in Murnau zu hören. Weitere mögliche Ursachen sind Tumoren, die das Rückenmark betreffen, Entzündungen, Gefäßleiden und degenerative Erkrankungen. Auch durch Bandscheibenvorfälle und iatrogen verursachte Querschnittlähmungen kommen vor.

45 Prozent aller Querschnittlähmungen sind Folge eines Unfalles im Straßenverkehr, 18 Prozent die Folge eines Arbeitsunfalles. Weitere häufigere Ursachen für Querschnittlähmungen sind Suizidversuche, Extremsportunfälle oder der Kopfsprung in unbekannte, zu seichte Gewässer. Aber auch das kann vorkommen: Einem Skilangläufer brach eine ungünstig im Rucksack verstaute Thermosflasche beim Rückwärtsfall in ebenem Gelände das Kreuz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »