Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Wie weit ist es bis zum nächsten Arthroskopeur?

Suchmaske im Internet

FRANKFURT AM MAIN (ner). Wo in der Nähe ein erfahrener Arthroskopeur zu finden ist, etwa für minimal-invasive Knie-, Schulter- oder Sprunggelenkseingriffe, kann man demnächst auf der Webseite der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie (AGA) erfahren.

Die Organisation hat zwei Qualitätsbezeichnungen eingeführt, die, so hofft man, künftig bundesweit geführt werden dürfen. Derzeit böten eine unbekannte Zahl von klinischen und niedergelassenen Ärzten arthroskopische Diagnostik und Therapie an, sagte Professor Philipp Lobenhoffer beim Jahreskongreß der Arbeitsgemeinschaft in Frankfurt am Main.

Oft sei nicht erkennbar, wie erfahren und spezialisiert der jeweilige Arzt sei. Deshalb hat die Arbeitsgemeinschaft die Bezeichnungen "AGA-Arthroskopeur" und "GA-Instruktor" geschaffen, die in Bayern und Niedersachsen bereits geführt werden dürfen.

Mindestens 250 Operationen werden vorausgesetzt

Voraussetzung für die Verleihung der Bezeichnung "AGA-Arthroskopeur" sind nach Lobenhoffers Angaben abgeschlossene Arthroskopiekurse und Weiterbildungen, inklusive Hospitationen bei erfahrenen Arthroskopeuren. Es müssen mindestens 250 arthroskopische Operationen selbständig vorgenommen worden sein.

Beim "AGA-Instruktor" sind es 500 Operationen als Voraussetzung, darunter mindestens 100 aufwendige Rekonstruktionen. Außerdem muß der Instruktor lehrend und wissenschaftlich tätig sein.

Entsprechend qualifizierte Ärzte kann man auf der AGA-Internetseite nach Name und Ort suchen. Infos unter: www.aga-online.de, und zwar unter der Rubrik "Instruktor & Arthroskopeur"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »