Ärzte Zeitung, 23.11.2005

Screening auf Morbus Paget

Daten zur Prävalenz und Therapie werden erhoben

NÜRNBERG (eb). Der Berufsverband der Orthopäden ruft Ärzte auf, sich an einer Screeningaktion zum Morbus Paget zu beteiligen, hat das Unternehmen Novartis, das die Aktion unterstützt, mitgeteilt.

Ziel sei es, Daten zur Prävalenz und zur Therapiesituation in Deutschland zu erhalten. Zwar zeigten epidemiologische Studien, daß etwa zwei bis sieben Prozent der über 50jährigen von Morbus Paget betroffen seien.

Doch würden in Deutschland nur etwa 6000 Patienten adäquat behandelt. Mit der Aktion wird zunächst die Zahl diagnostizierter und behandelter Patienten mit Morbus Paget erfaßt. Danach werden Patienten mit diffusen Schmerzen auf M. Paget untersucht.

Der Screeningbogen kann unter www.paget-register.de heruntergeladen werden, Rücksendung bis 31.12.2005

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »