Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 20.12.2005

BUCHTIP

Crash-Kurs zu Orthopädie

Wer ist nicht schon mal in Erklärungsnot geraten, weil ein Patient etwa nach einer Meniskusläsion die Fragen zur Erkrankung lieber dem bekannten Hausarzt als dem behandelnden Facharzt gestellt hat? Nicht nur für derartige Fälle ist die Checkliste Orthopädie mit 610 Seiten gut geeignet.

Die Inhalte sind gut strukturiert, kurz und prägnant zusammengefaßt und sehr praxisnah geschrieben. Das Taschenbuch ist in vier große Teile gegliedert: Im ersten Teil erfährt der Leser von klinischen Untersuchungen, Bildgebung, ärztlichen Maßnahmen und der technischen Orthopädie.

Im zweiten Teil wird zu orthopädisch-unfallchirurgischen Leitsymptomen schnelle und konkrete Hilfe geboten. Der dritte Teil enthält die Darstellung aller relevanten Krankheitsbilder und Verletzungen der Orthopädie und Unfallchirurgie.

Im vierten Teil werden Op-Techniken vorgestellt, und der Leser erhält viele praktische Tips, etwa daß bei Patienten mit diabetischer Neuropathie die Klinik eines Kompartmentsyndroms maskiert sein kann. Die inhaltliche Darstellung wird durch 200 Schema-Zeichnungen veranschaulicht. (cin)

A. B. Imhoff, R. Baumgartner, R.D. Linke: Checkliste Orthopädie, Thieme, 4. Auflage 2005. 610 Seiten, Kunststoffeinband, 44,95 Euro, ISBN 3-13-142281-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »