Ärzte Zeitung, 20.12.2005

BUCHTIP

Crash-Kurs zu Orthopädie

Wer ist nicht schon mal in Erklärungsnot geraten, weil ein Patient etwa nach einer Meniskusläsion die Fragen zur Erkrankung lieber dem bekannten Hausarzt als dem behandelnden Facharzt gestellt hat? Nicht nur für derartige Fälle ist die Checkliste Orthopädie mit 610 Seiten gut geeignet.

Die Inhalte sind gut strukturiert, kurz und prägnant zusammengefaßt und sehr praxisnah geschrieben. Das Taschenbuch ist in vier große Teile gegliedert: Im ersten Teil erfährt der Leser von klinischen Untersuchungen, Bildgebung, ärztlichen Maßnahmen und der technischen Orthopädie.

Im zweiten Teil wird zu orthopädisch-unfallchirurgischen Leitsymptomen schnelle und konkrete Hilfe geboten. Der dritte Teil enthält die Darstellung aller relevanten Krankheitsbilder und Verletzungen der Orthopädie und Unfallchirurgie.

Im vierten Teil werden Op-Techniken vorgestellt, und der Leser erhält viele praktische Tips, etwa daß bei Patienten mit diabetischer Neuropathie die Klinik eines Kompartmentsyndroms maskiert sein kann. Die inhaltliche Darstellung wird durch 200 Schema-Zeichnungen veranschaulicht. (cin)

A. B. Imhoff, R. Baumgartner, R.D. Linke: Checkliste Orthopädie, Thieme, 4. Auflage 2005. 610 Seiten, Kunststoffeinband, 44,95 Euro, ISBN 3-13-142281-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »