Ärzte Zeitung, 31.07.2006

Kiefer-Op macht normales Essen wieder möglich

Nach einem Unfall war das Kiefergelenk eines 17jährigen verknöchert / Erfolgreiche Rekonstruktion durch Jenaer Kieferchirurgen

JENA (ner). Vier Jahre Brei und Flüssigkost gehören für einen jungen Mann aus Sachsen-Anhalt der Vergangenheit an. Nach einem Treppensturz als Kind waren seine beiden Kiefergelenke gebrochen und das rechte Kiefergelenk versteift. An der Universitätsklinik Jena haben Chirurgen ihm das rechte Kiefergelenk neu aufgebaut.

Vor der Operation war die Mundöffnung des Patienten für feste Nahrung zu klein. Neun Monate nach dem Eingriff ist die Mundöffnung mit 35 mm fast normal.
Fotos (4): Professor Stefan Schultze-Mosgau, Uniklinik Jena

Der zum Zeitpunkt der Operation 17jährige Patient ernährte sich seit Jahren mit pürierter Kost durch eine Zahnlücke, die ebenfalls Folge des Unfalls war. Er konnte den Mund nicht mehr öffnen, weil das rechte Kiefergelenk vollständig knöchern durchbaut war. Das sagte Professor Stefan Schultze-Mosgau, Direktor der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie/Plastische Chirurgie der Universität Jena, der "Ärzte Zeitung". Im linken Kiefergelenk bestand eine straffe Pseudarthrose.

Dreidimensionale CT-Rekonstruktion: Das Kiefergelenk ist vollständig verknöchert (Pfeil).

Jahrelang war der Patient konservativ behandelt worden, weil vor einer Operation der Wachstumsabschluß abgewartet werden sollte. Nach Ansicht von Schultze-Mosgau wäre dies nicht nötig gewesen, zumal die knöcherne Ankylose zu einer Wachstumshemmung führen könne, was die anatomisch regelrechte Entwicklung des Gesichts behindere.

Über einen präaurikulären Zugang haben Schultze-Mosgau und seine Kollegen eine neue Gelenkpfanne in die Schädelbasis gefräst sowie mit Fräsen einen neuen Kiefergelenkskopf modelliert. Der im gesunden Kiefergelenk vorkommende Diskus wurde mit einem Knorpeltransplantat aus der Ohrmuschel ersetzt und an der Gelenkpfanne fixiert.

Die neue Gelenkkapsel schließlich entstand aus einer Faszie des in unmittelbarer Nähe gelegenen Musculus temporalis. Am linken Kiefergelenk wurden die narbigen Verwachsungen gelöst sowie die Gelenkkondylen geglättet.

Neun Monate nach dem Eingriff konnte der Patient den Mund 35 mm weit öffnen - normal sind durchschnittlich 40 mm, gemessen zwischen den oberen und unteren Schneidezähnen. "Wir sind mit der Kiefergelenksbeweglichkeit sehr zufrieden", sagt Schultze-Mosgau. Möglich sei nicht nur eine Hackbewegung der Kiefer, sondern ein ganz normales Kauen.

Die Röntgenaufnahme nach Rekonstruktion des rechten Kiefergelenks zeigt einen regelrechten Gelenkspalt (Pfeil). Der Gelenkdiskus wurde aus Knorpel der Ohrmuschel, die Kapsel aus Faszie des Musculus temporalis geformt.

Das Rekonstruktionskonzept war kürzlich der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie einen Preis wert. Schultze-Mosgau betont jedoch, daß das Verfahren keineswegs eine experimentelle Operationstechnik sei, sondern vielmehr eine Kombination vieler etablierter Operationsmethoden.

Inzwischen behandeln die Jenaer Gesichtschirurgen Patienten aus dem gesamten Bundesgebiet. In die Kiefergelenk-Sprechstunde kommen pro Woche etwa vier bis fünf Patienten, von denen durchschnittlich bei einem eine Operationsindikation besteht. Dies ist der Fall nach traumatischen Verletzungen mit Ankylosen im Kiefergelenk oder Verwachsungen des zuvor gebrochenen Processus coronoideus mit dem Jochbein.

Andere Patienten leiden unter einer Verlagerung des Kiefergelenk-Diskus nach vorn, verursacht durch pathologische Bewegungsmuster. Folge der Fehlbewegungen sind überdehnte Gelenkbänder, wodurch schließlich der Diskus irreversibel nach anterior verlagert werden kann. Frühsymptom dieser Störung ist ein lautes Knacken bei Bewegungen des Kiefers.

Später kommen Schmerzen hinzu und der Mund kann nicht mehr richtig geöffnet werden. Behandelt wird zunächst konservativ. Nur bei schwerer Behinderung und bei mit bildgebenden Verfahren objektivierbaren Veränderungen des Kiefergelenks besteht eine Operationsindikation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »