Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 22.05.2006

Ärzte experimentieren in der Schwerelosigkeit

Bei Parabelflügen wird Knochenschwund erforscht

BERLIN (dpa). An Bord eines Airbus’ wollen Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in dieser Woche 22 Experimente ausführen. Die Versuche des 8. DLR-Parabelflugs mit dem Airbus A300 ZERO-G dienen unter anderem der Erforschung des menschlichen Immunsystems oder des Abbaus von Knochen und Muskeln in der Schwerelosigkeit.

Bei den Flügen über dem Atlantik oder der Ostsee sind acht medizinische und neun Materialversuche geplant, berichtete Ulrike Friedrich vom DLR-Parabelflugteam am Freitag auf der Luftfahrtmesse ILA in Berlin.

So werde etwa eine Vibrationsplatte unter Bedingungen der Schwerelosigkeit getestet, die bei Knochen- oder Muskelschwund eingesetzt werden soll. Auf jedem Flug werden bis zu 31 Parabeln geflogen, bei denen jeweils für etwa 22 Sekunden Schwerelosigkeit herrscht.

Der Vorteil des Schwerelosigkeitsfluges sei, daß die Wissenschaftler direkt beim Versuch und dem Probanden dabei sind. Sollte ein Experiment nicht vollständig gelingen, bestehe auch die Chance einer umgehenden Nachbesserung. "Es ist sehr viel seriösere Forschung möglich", berichtet Wissenschaftler Peter Preu. Bei den bisherigen Parabelflügen seien 111 Experimente ausgeführt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »