Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 22.05.2007

Mehr Infektionen bei Dicken

Nach Endoprothesen-Op ist auch Dislokationsrate erhöht

GENF (hub). Übergewichtige Frauen haben nach Einsetzen einer totalen Endoprothese (TEP) der Hüfte ein 16-fach höheres Infektionsrisiko als normalgewichtige. Auch die Dislokationsrate ist höher.

Fünf Jahre nach einer TEP-Op der Hüfte wurden Daten von 635 normalgewichtigen (BMI unter 30) und 183 übergewichtigen (BMI über 30) Patienten ausgewertet (Arthr Rheum 57, 2007, 327). Auf 1000 Personenjahre kamen bei übergewichtigen Frauen acht Infektionen im Bereich des Implantats, bei normalgewichtigen nur 0,5 Infektionen. Das entspricht einem 16-fach erhöhten Infektionsrisiko bei Übergewichtigen.

Auch bei der Dislokationsrate fanden Dr. Anne Lübbeke und ihre Kollegen aus Genf Unterschiede: Frauen mit einem BMI über 30 hatten 9,1 Dislokationen, bei einem BMI unter 30 nur drei Dislokationen - jeweils pro 1000 Personenjahre. Bei Männern hingegen gab es keine Unterschiede bei Infektionen und Dislokationen. Vor einer geplanten TEP-Op sollten Patientinnen auf die Risiken hingewiesen und ihnen zum Abnehmen geraten werden, so die Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »