Ärzte Zeitung, 22.05.2007

Mehr Infektionen bei Dicken

Nach Endoprothesen-Op ist auch Dislokationsrate erhöht

GENF (hub). Übergewichtige Frauen haben nach Einsetzen einer totalen Endoprothese (TEP) der Hüfte ein 16-fach höheres Infektionsrisiko als normalgewichtige. Auch die Dislokationsrate ist höher.

Fünf Jahre nach einer TEP-Op der Hüfte wurden Daten von 635 normalgewichtigen (BMI unter 30) und 183 übergewichtigen (BMI über 30) Patienten ausgewertet (Arthr Rheum 57, 2007, 327). Auf 1000 Personenjahre kamen bei übergewichtigen Frauen acht Infektionen im Bereich des Implantats, bei normalgewichtigen nur 0,5 Infektionen. Das entspricht einem 16-fach erhöhten Infektionsrisiko bei Übergewichtigen.

Auch bei der Dislokationsrate fanden Dr. Anne Lübbeke und ihre Kollegen aus Genf Unterschiede: Frauen mit einem BMI über 30 hatten 9,1 Dislokationen, bei einem BMI unter 30 nur drei Dislokationen - jeweils pro 1000 Personenjahre. Bei Männern hingegen gab es keine Unterschiede bei Infektionen und Dislokationen. Vor einer geplanten TEP-Op sollten Patientinnen auf die Risiken hingewiesen und ihnen zum Abnehmen geraten werden, so die Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »