Ärzte Zeitung, 22.05.2007

Mehr Infektionen bei Dicken

Nach Endoprothesen-Op ist auch Dislokationsrate erhöht

GENF (hub). Übergewichtige Frauen haben nach Einsetzen einer totalen Endoprothese (TEP) der Hüfte ein 16-fach höheres Infektionsrisiko als normalgewichtige. Auch die Dislokationsrate ist höher.

Fünf Jahre nach einer TEP-Op der Hüfte wurden Daten von 635 normalgewichtigen (BMI unter 30) und 183 übergewichtigen (BMI über 30) Patienten ausgewertet (Arthr Rheum 57, 2007, 327). Auf 1000 Personenjahre kamen bei übergewichtigen Frauen acht Infektionen im Bereich des Implantats, bei normalgewichtigen nur 0,5 Infektionen. Das entspricht einem 16-fach erhöhten Infektionsrisiko bei Übergewichtigen.

Auch bei der Dislokationsrate fanden Dr. Anne Lübbeke und ihre Kollegen aus Genf Unterschiede: Frauen mit einem BMI über 30 hatten 9,1 Dislokationen, bei einem BMI unter 30 nur drei Dislokationen - jeweils pro 1000 Personenjahre. Bei Männern hingegen gab es keine Unterschiede bei Infektionen und Dislokationen. Vor einer geplanten TEP-Op sollten Patientinnen auf die Risiken hingewiesen und ihnen zum Abnehmen geraten werden, so die Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »