Ärzte Zeitung, 05.02.2009

Bei Klinodaktylie ist Therapie nicht unbedingt nötig

Korrektur-Osteotomie nur bei sehr starken Achsabweichungen / Am häufigsten sind die Kleinfinger betroffen

NEUMARKT (ner). Kleinkinder mit schief gewachsenen Fingern müssen nicht unbedingt behandelt werden. Vor allem dann nicht, wenn die Greiffunktion der Hand unbeeinträchtigt ist.

Klinodaktylie des kleinen Fingers der rechten Hand bei einem vierjährigen Jungen.

Foto: A. Schuh / W. Hönle, Neumarkt

In der Klinik für Orthopädische Chirurgie in Neumarkt war ein vierjähriger Junge mit Achsabweichungen beider Kleinfinger vorgestellt worden, berichten Privatdozent Alexander Schuh und Dr. Wolfgang Hönle. Bei der Radialdeviation der Fingerendglieder handelte es sich um eine Klinodaktylie. Der Junge hatte keinerlei Beschwerden und konnte mit den Händen gut greifen. Obwohl keine zwingende Behandlungsindikation bestand, wurde auf Wunsch der Eltern ein Therapieversuch mit Orthesen auf beiden Seiten begonnen (MMW 23, 2008, 5). Die Klinodaktylie ist eine Abweichung der Fingerachse nach radial oder ulnar oder der Zehenachse nach tibial oder fibular. Sie kommt oft bei Syndromen vor, etwa bei Arthrogrypose, multiplen kongenitalen Gelenkkontrakturen, die meist symmetrisch auftreten, oder bei chromosomalen Anomalien. Meistens sind bei Klinodaktylie die Kleinfinger betroffen, oft aber auch triphalangeale Daumen.

Bei starken Achsabweichungen wird eine Korrektur-Osteotomie vorgenommen, gegebenenfalls überzählige Phalanxen werden entfernt. Abgegrenzt werden muss die Klinodaktylie von der Kamptodaktylie, einer Flexionsfehlstellung und Kontraktur eines Fingers, die zusammen mit anderen Fehlbildungen autosomal-dominant vererbt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »