Ärzte Zeitung online, 24.09.2008

Forscher entwickeln Knochenersatz aus Kunststoff, den Bakterien herstellen

LEIPZIG (dpa). Bioimplantate als Ersatz für fehlende Knochen - diese Lösung soll künftig eine Alternative zu den bisher verwendeten Metallimplantaten sein. Hergestellt würden die natürlichen Ersatzteile aus Kunststoffen, die von Bakterien produziert werden, teilte das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig am Dienstag mit.

"Das neue Material erlaubt nicht nur den tragenden und passgenauen Ersatz für fehlende Knochen, sondern ist gleichzeitig ein Klettergerüst für neue Zellen", beschreibt der Physiker Dr. Sven Henning sein Forschungsvorhaben, das vom TRM unterstützt wird.

Das Material könne zudem gut bearbeitet werden und damit die nötige Elastizität und Oberflächengestaltung erhalten, sagte der Wissenschaftler. Somit werde der natürliche Knochen sehr genau nachgeahmt und das Risiko von Abstoßung und Unverträglichkeit sinke deutlich.

Erste Versuche seien vielversprechend gewesen, hieß es. "Im Labor haben Knochenzellen kleine Implantatproben besiedelt und mit der Produktion von Kollagen, einem Grundbaustoff des natürlichen Knochens, begonnen", teilte Henning mit. Im nächsten Schritt seien nun vorklinische Studien geplant. Sind diese und spätere Tests beim Menschen erfolgreich, könne in fünf bis acht Jahren mit ersten Bioimplantaten für Patienten gerechnet werden.

Lesen Sie auch:
Künstliche Knochen - neues Verfahren für bessere Implantate
Mit maßgeschneiderten Plastiken werden Schädeldefekte gut versorgt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »