Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 20.11.2008

"Schmerzferien" für Fibromyalgie-Patienten

Schmerzgedächtnis wird durch Therapie neu programmiert  / Reha-Aufenthalt hilft bei der Umsetzung

BERLIN (sir). Fibromyalgie-Patienten brauchen "Schmerzferien" als Chance für eine Neuprogrammierung ihrer Schmerzerwartung. Dieses Konzept haben Experten beim Rheuma-Kongress erläutert.

Professor Walter Zieglgänsberger aus München verglich das menschliche Gehirn mit einem Computer. "Alles manifestiert sich im Gehirn. Dort werden all unsere positiven und negativen Eindrücke und Erfahrungen gespeichert", so der Neurologe und Neuropharmakologe.

"Im Gegensatz zum Computer hat das Gehirn aber keine Löschtaste", bedauerte er. "Negative Erfahrungen und Prägungen können gewissermaßen nur durch Überschreiben mit anderen, erfreulicheren Erlebnissen eliminiert werden." Dazu gehörten auch das Schmerzgedächtnis und die daraus erwachsene Erwartungshaltung, etwa bei Fibromyalgie-Patienten, erklärte Zieglgänsberger.

Um dieses quasi neu zu programmieren, empfiehlt der Neurologe, den Patienten zunächst "Schmerzferien" zu verschaffen. Dazu wird der Schmerzlevel während eines Reha-Aufenthaltes mithilfe geeigneter Medikamente auf einen Wert von 0 bis 3 in der 10-stufigen visuellen Analogskala (VAS) gesenkt. Danach könne man den Patienten Maßnahmen zur Extinktion verordnen. Das bedeutet im Einzelnen:

  • Situationen, die sonst von Patienten aus Angst vor Schmerz gemieden wurden - etwa der Besuch einer Ausstellung - werden nun bewusst in Angriff genommen.
  • Der dabei erwartete Schmerz tritt dank der Therapie nicht ein (Vorhersagefehler).
  • Eine neue Assoziation entsteht, etwa: "Ein Museumsbesuch ist angenehm und nicht zwangsläufig schmerzhaft." (Sicherheitssignal)

"Zum Erfolg dieser Maßnahmen ist in der Reha-Einrichtung eine Umgebung nötig, die viele Sinneseindrücke, kognitive Herausforderungen und mögliche Aktivitäten bietet", so Zieglgänsberger. Sie sollte sich aber nicht komplett von der alltäglichen Erfahrungswelt des Patienten unterscheiden. So hätten die positiven Eindrücke einer Reha auf Mallorca im Alltagsstress keinen Bestand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »