Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Bei Raucherkindern mehr Gaumenspalten

OAKLAND (ikr). Bei Schwangeren, die rauchen, ist das Risiko, ein Kind mit Lippen- oder Gaumenspalte zur Welt zu bringen, mehr als doppelt so hoch wie bei Nichtraucherinnen.

Das belegt eine US-Studie. Die Forscher vom Children's Hospital Oakland Research Institute haben bei etwa 500 Schwangeren den Cotinin-Gehalt im Blut bestimmt, um den Nikotinkonsum zu verifizieren. Die Arbeit wird demnächst im "Journal of Pediatrics" publiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »