Ärzte Zeitung online, 25.11.2008

Neues Meniskus-Implantat kommt auf den Markt - Hoffnung für Sportler

HEIDELBERG (dpa). Ein neuartiges Meniskus-Implantat steht jetzt für Knie-Patienten in Deutschland zur Verfügung. Das Kunststoffimplantat besteht aus Polyurethan und wird so an den beschädigten eigenen Meniskus angenäht, dass es durchblutet wird und ein meniskusähnliches Gewebe entsteht. Der Kunststoff baut sich ab.

Bislang hätten etwa 60 Patienten in Europa das Implantat erhalten, wie die Londoner Herstellerfirma Orteq Bioengineering am Dienstag zur Markteinführung in Heidelberg mitteilte.

Das Produkt namens Actifit hatte im Sommer die europäische Zulassung erhalten. Nach Auskunft der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädischen Chirurgie gab es bislang nur ein Implantat aus Tierkollagen, das jedoch oft zu weich und daher nicht langfristig stabil sei.

Das Kunststoffprodukt sei wesentlich weiter entwickelt, sagte der Münchner Facharzt Dr. Michael Krüger-Franke, Vorstandsmitglied der Gesellschaft, auf Anfrage. Langfristige Erfahrungen gebe es mit dem neuen Implantat allerdings noch nicht.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gibt es jährlich etwa 420 000 Meniskus-Patienten, Tendenz steigend. Mehr als die Hälfte von ihnen sind Sportler, beispielsweise Fußballer, Skifahrer oder Handballer. Operiert werden müssen davon etwa 189 000 Patienten jährlich. Bei vielen von ihnen könnte das neue Implantat möglicherweise helfen, einen Knorpelschaden und damit eine spätere Arthrose zu vermeiden. Voraussetzung ist, dass ein Teil des eigenen Meniskus noch da ist. An diesen wird das Implantat angenäht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »