Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Erste Studie mit embryonalen Stammzellen an Gelähmten in USA

NEW YORK (dpa). Nach Jahren der Zurückhaltung gegenüber Versuchen mit embryonalen Stammzellen hat die zuständige US-Behörde eine Studie mit diesen Zellen an Querschnittgelähmten genehmigt. Das "Wall Street Journal" berichtete am Freitag online, dass die Gesundheitsbehörde FDA dem Biotech-Unternehmen Geron Corp. in Menlo Park (US-Bundesstaat Kalifornien) grünes Licht für Versuche an zehn Patienten gab.

"Dies ist der Beginn einer neuen Ära in der medizinischen Therapie", sagte Geron-Präsident Thomas Okarma dem Wirtschaftsblatt. Seinen Angaben zufolge hat der Wechsel im Weißen Haus nichts mit der FDA-Zusage zu tun. Der neue US-Präsident Barack Obama hatte vor Amtsantritt signalisiert, die Einschränkungen seines Vorgängers George W. Bush für die Stammzellenforschung zu lockern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »