Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

Zu Hause wieder gehen lernen - Uni Heidelberg sucht Teilnehmer für Studie

HEIDELBERG (eb). Die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg sucht Patienten mit einer teilweisen Querschnittslähmung, die Interesse daran haben, ein neues Heim-Gehtrainingsgerät innerhalb einer wissenschaftlichen Studie zu Hause zu testen. Das Gerät ermöglicht ein intensives Training und setzt die Regenerierung der Nervenbahnen in Gang.

Jährlich erleiden rund 1200 Menschen in Deutschland eine inkomplette Querschnittslähmung. Eines der wichtigsten Ziele ihrer Rehabilitation ist, wieder gehen zu lernen. "Bei gehbehinderten Patienten stellt jede Form der Verbesserung der Gehfähigkeit einen wesentlichen Gewinn an Lebensqualität dar und erleichtert den Wiedereinstieg ins Berufs- und Privatleben", stellt Professor Hans Jürgen Gerner, der Leiter des Querschnittzentrums der Orthopädischen Uniklinik Heidelberg, fest.

Doch momentan haben die Patienten nur in der Klinik die Möglichkeit, eine intensive und damit effektive Bewegungstherapie an entsprechenden Großgeräten durchzuführen. Im häuslichen Umfeld existieren - abgesehen von der krankengymnastischen Behandlung - kaum Trainingsangebote. Dadurch gehen Erfolge, die während des Klinikaufenthaltes erreicht werden, oft wieder verloren.

Das soll nun anders werden. Mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) haben Wissenschaftler aus Heidelberg und Ulm inzwischen mehrere Prototypen des Heimtrainers MoreGait® entwickelt, mit dem während jeder Therapiesitzung Gehbewegungen hundertfach wiederholt werden können. Bei der konventionellen Gangschulung im Gehbarren sind dagegen nur wenige Dutzend Schritte möglich.

Im MoreGait® sind die Patienten aus Sicherheitsgründen in halb liegender Position fixiert. Das Gerät ist mit pneumatischen (mit Luftdruck angetriebenen) Muskeln ausgestattet, die die natürliche Gehbewegung unterstützen. Mit einem speziellen "stimulativen Schuh" kann das Abrollen des Fußes nachgeahmt werden.

Dadurch sollen Reorganisationsvorgänge von Nervenstrukturen in Gang gesetzt werden, sodass Patienten allmählich einen Teil ihrer Gehfunktion wieder erlangen können. Während des Trainings spürt das Gerät, wie viel Kraft der Trainierende selbst aufbringt und gibt nur so viel Unterstützung wie erforderlich. Der Monitor zeigt an, wie hoch die Unterstützung ist, sodass Gelenke gezielt trainiert werden können.

"Das Hauptziel der Therapie mit dem neuen Gehtrainer besteht im Ausbau und der Unterstützung der während des Klinikaufenthaltes antrainierten Fähigkeiten. Wir erwarten aber auch eine verbesserte Durchblutung, weniger Ödembildung in den Beinen und Gelenkeinsteifungen", erklärt Dr. Rüdiger Rupp, Leiter der Forschungsabteilung des Querschnittzentrums an der Orthopädischen Uniklinik Heidelberg.

In einer klinischen Pilotstudie sollen nun erstmals 30 Patienten das Gerät testen. Vor allem soll geklärt werden, welche Rolle die Ausgangssituation für den Therapieerfolg spielt:

Welche Patienten profitieren besonders? Können sich auch Querschnittsgelähmte, die mit Hilfsmitteln höchstens 10 Meter schaffen, verbessern? Bleiben antrainierte Fähigkeiten erhalten oder ist dafür ein wiederholtes Training nötig?

Die Studienteilnehmer sollten folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Vor mindestens zwölf Monaten wurden Teile ihrer Nervenbahnen im Rückenmark verletzt (keine komplette Querschnittslähmung).
  • Bestimmte Beinmuskeln können nur noch eingeschränkt bewegen werden.
  • Fähigkeit zum richtigen Aufsetzen der Füße ist nicht vorhanden.
  • Gehfähigkeit über kurze Distanzen (10m) nur unter Benutzung von Gehstöcken oder Rollator.
  • Die Spastik ist nicht stark ausgeprägt, Hüft-, Knie- und Sprunggelenke können passiv bewegt werden.

Die Studie dauert sechs Monate: In den ersten vier Wochen sind insgesamt drei Untersuchungen in der Klinik notwendig. Danach soll acht Wochen lang 5x pro Woche, 45 Minuten pro Tag zu Hause trainiert werden. Klinische Untersuchungen sind vier Wochen nach Therapiebeginn und zum Abschluss der Therapie vorgesehen sowie 12 Wochen nach Therapieende. Insgesamt fallen sechs Untersuchungstermine in der Klinik an. Ein Fahrtkostenzuschuss für die Besuche in Heidelberg kann gewährt werden. Ein Therapiegerät wird für den häuslichen Gebrauch über einen Zeitraum von acht Wochen zur Verfügung gestellt.

Interessenten melden sich bitte bei:

Dr. Ing. Rüdiger Rupp

Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

Schlierbacher Landstr. 200a

Ruediger.Rupp@ok.uni-heidelberg.de

oder

Dipl.-PW. Harry Plewa

Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

Schlierbacher Landstr. 200a

Tel.: 06221 / 96 92 31 84

Harry.Plewa@ok.uni-heidelberg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »