Ärzte Zeitung online, 12.05.2009

Rentnerin nach Beinbrüchen hilflos zurückgelassen

FÜRTH (dpa). Zwei Pflegerinnen des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) in Fürth sollen eine 92 Jahre alte Rentnerin nach einem zweifachen Beinbruch hilflos in ihrer Wohnung zurückgelassen haben. Entsprechende Ermittlungen gegen die beiden Pflegerinnen bestätigte am Dienstag die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth.

Die Angestellten stünden im Verdacht, die ältere Dame mit ihren Schmerzen alleingelassen zu haben, statt Hilfe zu organisieren, sagte ein Justizsprecher. BRK-Geschäftsführer Thomas Leipold erklärte, was mit der Rentnerin geschehen sei, tue ihm Leid. Mit Rücksicht auf die Ermittlungen wollte er sich aber nicht näher zu dem Fall äußern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »